Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Verkehrsüberlastung


Bundesrat will Mobility Pricing einführen


Endlose Staus, überfüllte Züge: Der Verkehr in der Schweiz platzt aus allen Nähten. Schuld sind die Pendler, findet Verkehrsministerin Doris Leuthard und will sie zukünftig kräftig zur Kasse bitten.

Stau und überfüllte Züge sind Alltag für Zehntausende in der Schweiz, die nicht das Privileg haben, an ihrem Wohnort zu arbeiten, sondern für ihren Job pendeln müssen. In allen Schweizer Städten ist das Problem bekannt.

Verkehrsministerin Doris Leuthard schlägt nun vor, die Benutzung von Autobahnen und öffentlichen Verkehrsmitteln während Stosszeiten zu verteuern. Von diesem so genannten Mobility Pricing wären Pendler besonders stark betroffen. 

In der Schweiz wird immer mehr und weiter gependelt. Das System ist am Anschlag. "In den Spitzenzeiten ist alles pumpenvoll", sagt die Verkehrsministerin. "Das müssen wir ändern, weil es uns zu viel kostet." Ziel sei, die Verkehrsspitzen zu brechen.

Vorerst soll das Mobility Pricing in Pilotversuchen getestet werden. Um Strassen von Staus zu entlasten, gibt es bereits in verschiedenen Städten City-Mauts oder elektronische ÖV-Tickets.


SRF und swissinfo.ch (Tagesschau und 10vor10 vom 30.06.2016)

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×