Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Verkehrsüberlastung Bundesrat will Mobility Pricing einführen

Endlose Staus, überfüllte Züge: Der Verkehr in der Schweiz platzt aus allen Nähten. Schuld sind die Pendler, findet Verkehrsministerin Doris Leuthard und will sie zukünftig kräftig zur Kasse bitten.

Stau und überfüllte Züge sind Alltag für Zehntausende in der Schweiz, die nicht das Privileg haben, an ihrem Wohnort zu arbeiten, sondern für ihren Job pendeln müssen. In allen Schweizer Städten ist das Problem bekannt.

Mobility Pricing

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Verkehrsministerin Doris Leuthard schlägt nun vor, die Benutzung von Autobahnen und öffentlichen Verkehrsmitteln während Stosszeiten zu verteuern. Von diesem so genannten Mobility Pricing wären Pendler besonders stark betroffen. 

In der Schweiz wird immer mehr und weiter gependelt. Das System ist am Anschlag. "In den Spitzenzeiten ist alles pumpenvoll", sagt die Verkehrsministerin. "Das müssen wir ändern, weil es uns zu viel kostet." Ziel sei, die Verkehrsspitzen zu brechen.

Mobility Pricing 10vor10

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vorerst soll das Mobility Pricing in Pilotversuchen getestet werden. Um Strassen von Staus zu entlasten, gibt es bereits in verschiedenen Städten City-Mauts oder elektronische ÖV-Tickets.

Transportmittel

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.


SRF und swissinfo.ch (Tagesschau und 10vor10 vom 30.06.2016)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×