Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Sicherheit und Tourismus


Schweizer Tourismus profitiert von "Terrorangst"


Von Matthias Heim, SRF, und swissinfo.ch


Wandernd die Berge und Aussicht geniessen. Hier auf dem Männlichen bei Grindelwald im Berner Oberland. (Keystone)

Wandernd die Berge und Aussicht geniessen. Hier auf dem Männlichen bei Grindelwald im Berner Oberland.

(Keystone)

Schweizerinnen und Schweizer machen derzeit einen Bogen um die Türkei, um Tunesien und Paris. Sie fahren stattdessen ins Tessin, an den Genfersee oder ins Berner Oberland, wo sie sich sicherer fühlen.

Paris war bei Schweizerinnen und Schweizern bis zu den Anschlägen im vergangenen November ein beliebtes Reiseziel. Im ersten Quartal dieses Jahres brachen die Logiernächte jedoch ein - um happige 20 Prozent.

Die Domäne Sicherheit nehme man erst wahr, wenn sie nicht mehr vorhanden sei, sagt Christian Lässer, Professor für Tourismus an der Universität St. Gallen. "Vergleichsweise sichere Länder wie die Schweiz haben dann einen Vorteil".

Für die Sommerferien stehen laut Urs Eberhard, dem Vize-Direktor von Schweiz Tourismus, das Tessin, die Genfersee-Region, der Kanton Graubünden und das Berner Oberland hoch in der Gunst der Schweizer Touristen. "Wir haben sehr gute Rückmeldungen erhalten. Die Buchungszahlen für diesen Sommer sind sehr gut."

Auswirkung Frankenstärke

Zahlreiche Schweizerinnen und Schweizer blieben bereits in diesem Jahr in der Schweiz. Die Zahl der Logiernächte für die Monate Januar bis Mai sind gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Bei genauer Betrachtung fällt allerdings auf, dass im selben Zeitraum auch in den ebenfalls verhältnismässig sicheren Reisezielen Österreich und Deutschland mehr Schweizer logiert haben. Der schwache Euro dürfte diese Entwicklung zusätzlich begünstigt haben.

Generell dürfte der Aspekt der Sicherheit in Zukunft noch stärker in die Ferienplanung fliessen, vermutet Eberhard. "Ich bin schon der Meinung, dass der Faktor Sicherheit höher rutscht. Man fragt sich vielleicht: 'Begebe ich mich in eine Situation, die ich nicht mehr kontrollieren kann? Und wie wahrscheinlich ist es, dass es mich trifft?'"

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×