Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Transalpiner Eisenbahnverkehr


Italien und Deutschland nähern sich dank Gotthard-Basistunnel an




 Weitere Sprachen: 6  Sprachen: 6

Der Gotthard ist eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen dem Norden und dem Süden Europas durch die Alpen. Mit dem neuen Gotthard-Basistunnel wird die Reise zwischen den wichtigsten deutschen und italienischen Städten viel kürzer. Um wie viel genau?

Drei Stunden innerhalb von 20 Jahren: Dies ist der Zeitgewinn bei der Reise im Zug durch Europa, wenn man durch den Gotthard fährt. Mit der offiziellen Inbetriebnahme des neuen Gotthard-Basistunnels am nächsten 11. Dezember und der Modernisierung des gesamten Schienennetzes und der Züge wird die Reise von Hamburg nach Rom noch 14 Stunden 31 Minuten dauern. 1996 waren dafür noch 17 Stunden 32 Minuten nötig.

Mit einem Klick auf die Städte können Sie die Zeitverkürzung zwischen den wichtigsten urbanen Zentren Deutschlands und Italiens herausfinden.

Die Linie durch das Gotthardmassiv, zusammen mit dem neuen Lötschbergtunnel Teil der Neuen Eisenbahn-Alpentransversalen (NEAT) der Schweiz, ist nicht die einzige internationale Eisenbahn-Verbindung durch die Alpen. Die anderen sind: die Brenner-Eisenbahnlinie zwischen Italien und Österreich (wo gegenwärtig ein neuer Tunnel gebaut wird), die Linie Turin-Lyon (hier entsteht der neue Tunnel Mont-Cenis) und der baltisch-adriatische Korridor, der Polen mit Italien über den österreichischen Semmering verbindet.

Neben der Verkürzung der Reisezeiten im Passagierverkehr ist eines der Hauptziele der NEAT, mehr Güter von der Strasse auf die Schiene zu verlagern. Der Erfolg dieses Unterfangens hängt allerdings nicht allein von den Arbeiten in der Schweiz ab, sondern auch vom Ausbau des Zugangs zur Gotthardlinie in Italien und Deutschland. Die beiden Länder sind damit allerdings in Verzug.


(Übertragen aus dem Italienischen: Christian Raaflaub)

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×