Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Verschlüsselung


Wissenschaftler bieten Schutzlösung für E-Mails




Treffen Sie den Mann, der glaubt, einen narrensicheren Schutz für Ihre E-Mails vor den Augen von Regierungen und Hackern entwickelt zu haben.

Andy Yens Moment kam, als 2013 bekannt wurde, dass die US-Regierung ein massives Überwachungsprogramm für telefonische und Internet-Kommunikation aufgebaut hatte. Aufgedeckt hatte dies der Whistleblower Edward Snowden.

Yen, ein Teilchenphysiker bei der Europäischen Organisation für Kernforschung (Cern) in Genf, setzte sich mit einigen seiner Kollegen zusammen und überlegte sich, wie die Kommunikation per E-Mail sicher gemacht werden könnte.

Doch warum braucht es überhaupt eine Verschlüsselung? Yen erklärt im folgenden Video die Idee hinter der sicheren Applikation "ProtonMail", die ausnahmslos in der Schweiz gehostet wird.

Die Lösung der Wissenschaftler zum Schutz der Privatsphäre ist eine End-zu-End-Verschlüsselung, die anschaulich im folgenden Video erklärt wird:

Im Unterschied zur meistverbreiteten Art der Verschlüsselung über einen Server stellt die End-zu-End-Verschlüsselung sicher, dass die einzigen Personen, die eine Nachricht lesen können, der Sender und der Empfänger sind. Dies wird möglich, weil bei der End-zu-End-Verschlüsselung die Daten mit verschiedenen Schlüsseln kodiert werden, die nicht auf einem Server, sondern auf dem Gerät des Kunden gespeichert sind.

"ProtonMail" hat die Komplexität einer bereits gut bekannten Technologie wie der End-zu-End-Verschlüsselung für den Kunden vereinfacht. Einige sind der Meinung, dies könnte den E-Mail-Provider anfällig auf Sicherheitsrisiken machen. Zum Beispiel, indem die Benutzer die Möglichkeit erhalten, direkt von einem Browser auf irgendeinem Computer auf ihr Konto zugreifen zu können. Das bedeutet, dass Benutzerdaten möglicherweise gehackt werden können.

Yen sagt, er und seine Kollegen hätten im Lauf des Projekts erkannt, dass die Schweiz viele Vorteile biete, an die sie am Anfang nicht gedacht hätten: Die Neutralität bedeute, dass die Schweiz ein sicherer Ort sein könne, um Daten von Menschen aus aller Welt zu hosten. Zudem seien die Schweizer Gesetze zum Schutz des Persönlichkeitsrechts recht stark, sagt er.

Eine andere Firma, die ähnlich vorgeht wie "ProtonMail", ist "Silent Circle". Ihr Blackphone 2 verspricht verschlüsselte Telefongespräche und Kurzmitteilungen.

Wie sicher sind Ihre E-Mails?

Diskutieren Sie per Kommentar - oder auf unserer Facebook-Seite auf Deutsch.


(Übertragung aus dem Englischen: Christian Raaflaub)

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×