Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Wissenschaft


Sensationeller Meteoriten-Fund im Kanton Bern


 (Keystone)
(Keystone)

Auf einem Feld im Kanton Bern haben Forscher zusammen mit Sammlern in den letzten drei Jahren hunderte Meteoriten-Stücke ausgegraben. Aus wissenschaftlicher Sicht eine Sensation. Die Stücke stammen vom sogenannten "Twannberg-Meteoriten", einem raren Eisen-Meteoriten.

Das bisher identifizierte Gebiet erstreckt sich über eine Länge von fünf Kilometern, könnte aber bis zu 15 Kilometer lang sein. Es zählt damit zu den drei grössten Streufeldern Europas. Physikalische Untersuchungen zeigen, dass der Himmelskörper vermutlich einen Durchmesser von sechs bis zwanzig Metern besass und demnach eine Masse von 1000 bis zu 30'000 Tonnen besass.

Seltener Eisenmeteorit

Beim Twannberg-Meteoriten handelt es sich um einen äusserst seltenen Eisen-Meteoriten des Typs IIG, der sich durch einen niedrigen Nickel- und einen hohen Phosphorgehalt auszeichnet. Insgesamt sind weltweit nur fünf Fallereignisse dieser Art bekannt, hiess es an der Pressekonferenz. Der Twannberg könnte sich vermutlich als einer der grössten, wenn nicht sogar der grösste Eisenmeteorit dieses Typs erweisen.

Der Twannberg-Meteorit fiel vor etwa 160'000 Jahren auf die Erde und zerbarst bei seinem Eintritt in die Atmosphäre in hunderte Einzelstücke, die bei Twann niedergingen.

Einmaliger Fund

In der Schweiz wurden bisher nur acht Meteoriten gefunden, der Twannberg ist jedoch der einzige, von dem mehr als ein Stück bekannt ist. Das erste Fragment entdeckte 1984 die Bäuerin Margrit Christen, als sie Steine auf einem Feld sammelte. Dabei fiel ihr das ungewöhnliche rostige Stück auf, das "auffällig schwer" gewesen sei.

Über hundert der seither gefundenen Fragmente können ab dem 19. August im Naturhistorischen Museum Bern besichtigt werden. Die Ausstellung "Twannberg-Meteorit – Jäger des verlorenen Schatzes" widmet sich den bisherigen Erkenntnissen über Meteoriten und Meteoritensammler.


swissinfo und SRF (Tagesschau vom 18.08.2016)

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×