Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zwei Kleinkinder sind am Freitagmittag praktisch zeitgleich bei Unfällen schwer verletzt worden und mussten mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden. (Archivbild)

KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT

(sda-ats)

Im Kanton Zürich ist es am Freitag fest zeitgleich zu zwei schweren Kinderunfällen gekommen. In Hütten wurde ein zweijähriger Junge beim Spielen mit einem elektrischen Bett schwer verletzt. In Zweidlen zog sich ein vierjähriges Mädchen beim Kochen Verbrennungen zu.

Die Mutter des zweijährigen Knaben aus Hütten war um die Mittagszeit am Kochen, wie die Zürcher Kantonspolizei mitteilte. Gleichzeitig habe der Junge im Schlafzimmer mit dem elektrisch verstellbaren Bett gespielt und sich im Mechanismus eingeklemmt. Dabei habe er sich unbekannte schwere Verletzungen zugezogen. Der Knabe sei in kritischem Zustand mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen worden.

In Zweidlen wollte das vierjährige Mädchen seiner Mutter beim Kochen helfen. Dabei rutsche der mit siedendem Kochgut gefüllte Topf von der Kochfläche über die Kante und der Inhalt entleerte sich über das Kind, wie die Polizei schreibt. Das Mädchen habe sich schwere Verbrennungen zweiten Grades am Rücken zugezogen. Es wurde mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. Die Verletzungen sind laut Polizei nicht lebensgefährlich.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS