Flüchtlingskrise Asylsituation in der Schweiz




Im ersten Halbjahr 2016 sind rund 1000 Asylgesuche mehr eingegangen als im selben Zeitraum des Vorjahres. Insgesamt waren es 16‘754. Justizministerin Sommaruga äusserte sich vor Journalisten zu dieser Zunahme.

SRF, Tagesschau vom 11.08.2016

Eritreer umgehen die Schweiz

Die Befürchtung von Anfang Jahr, dass in diesem Sommer die Asylzahlen explodieren, ist jedoch nicht eingetreten. Bei den Eritreern ist die Zahl der Asyl-Anträge sogar deutlich zurückgegangen. Der Grund: Deutschland gilt als attraktiver.

SRF, 10vor10 vom 11.08.2016

Sommaruga im Hoch?

Die Asylsituation hat sich also etwas entspannt. Eine gute Nachricht für die zuständige Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die vor einem Jahr in der Dauerkritik der Bürgerlichen stand.

Sommaruga hat sich heute mit den Bundeshausmedien zum lockeren Gespräch getroffen. Sie zeigte sich besorgt über die prekäre Situation im italienischen Grenzgebiet, wo von der Schweiz zurückgewiesene Flüchtlinge im Freien campieren. 

Die Kritiker Sommarugas sind derweil nicht verstummt. Während die Bürgerlichen die hohen Kosten des Asylwesens kritisieren, befürchten die Linken hingegen ein allzu restriktives Rückweisen der Flüchtlinge.

SRF, 10vor10 vom 11.08.2016

SRF und swissinfo.ch

×