"Der Lauf der Dinge" wurde versteigert

Der legendäre Kunstfilm "Der Lauf der Dinge" und die dazugehörende Installation der Zürcher Künstler Peter Fischli und David Weiss sind in Zürich für 1,02 Mio. Franken versteigert worden.

Dieser Inhalt wurde am 02. Dezember 2008 - 15:17 publiziert

Der Käufer ist ein europäischer Privatsammler, wie das Auktionshaus Christie's sagte. Der Erlös aus der Versteigerung fliesst der Alfred Richterich Stiftung zu.

"Der Lauf der Dinge", eine Ikone der Schweizer Gegenwartskunst, gehört zu den meist gesehenen Kunstfilmen aller Zeiten und machte die beiden Zürcher Künstler weltberühmt.

Er wurde für die documenta 1987 produziert. Der 30-minütige Film zeigt die Kamerafahrt entlang eines 40 Meter langen Aufbaus mit verschiedenen Gegenständen. Nach dem Dominoprinzip werden dabei die Bewegungsimpulse an den nächsten Gegenstand weitergegeben.

Überlaufende Gefässe, rollende Pneus, glitschige Seifen, bröckelnde Zuckerstücke liefern einen ironischen Kommentar zur physikalischen Gesetzmässigkeit und der geradezu philosophischen Bedeutsamkeit des Unbedeutenden.

Das Gesamtwerk von Peter Fischli und David Weiss reicht von Video-Sequenzen und Fotografien über Plastiken aus verschiedenen Materialien oder alltäglichen Gebrauchsgegenständen bis zu multimedialen Arbeiten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen