"Pauschalsteuer schafft 35'000 Arbeitsplätze"

In der Schweiz sind rund 35'000 Arbeitsplätze auf die Pauschalbestesteuerung zurückzuführen. Das sagt eine vom Verein "Mehrwert Schweiz" in Auftrag gegebene Studie. Der Verein setzt sich für den Erhalt der Pauschalsteuer ein.

Dieser Inhalt wurde am 09. September 2009 - 16:37 publiziert

Die insgesamt 126 befragten Pauschalbesteuerten beschäftigen laut Studie im Durchschnitt allein in Haushalt und Garten 2,3 Personen. Bei 5000 Pauschalbesteuerten in der Schweiz ergebe dies rund 11'400 Arbeitsplätze.

Bereinigt um die Kosten des Haushaltpersonals betragen die Konsumausgaben der Befragten im Durchschnitt 346'000 Franken. Dies ergibt einen jährlichen Umsatz von rund 1,73 Mrd. Franken, was laut der Studie weiteren 11'500 Arbeitsplätzen in Handel und Gewerbe entspricht.

Allein das Bauvolumen der Neuzuzüger belaufe sich auf rund 2,8 Mrd. Franken, heisst es weiter.

Die Pauschalbesteuerten zahlen laut der Studie im Schnitt 115'000 Franken Steuern pro Jahr, wobei sich der höchste Steuerbetrag auf 23 Mio. Franken jährlich belaufe. Zusammen gibt das ein Steuervolumen von rund 580 Mio. Franken pro Jahr.

Waren es in den Jahren 2000 bis 2006 noch 160 Neuzuzüger pro Jahr, stieg die Zahl der neu zugezogenen Aufwandbesteuerten ab 2006 auf über 400 pro Jahr. 83% der Befragten gaben laut Mitteilung aber an, dass sie bei einer Abschaffung der Pauschalbesteuerung wegziehen würden.

Der Verein "Mehrwert Schweiz" wurde nach der Abschaffung der Pauschalbesteuerung im Kanton Zürich gegründet und will diese Art der Besteuerung als wichtiges Element im internationalen Steuerwettbewerb erhalten und optimieren.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen