Navigation

"Syrien - Wiege der Kultur": Sonderausstellung im Antikenmuseum Basel (04.11.1999-31.03.2000)

Als Auftakt zur Welttournee der Sonderausstellung zu Syrien werden in Basel Exponate gezeigt, welche die wechselvolle Geschichte des Landes dokumentieren und die Entwicklung der bedeutenden kulturellen Errungen- schaften dieser Region beleuchten.

Dieser Inhalt wurde am 03. November 1999 - 16:41 publiziert

Als Auftakt zur Welttournee der Sonderausstellung zu Syrien werden in Basel Exponate gezeigt, welche die wechselvolle Geschichte des Landes dokumentieren und die Entwicklung der bedeutenden kulturellen Errungen- schaften dieser Region beleuchten.

Anhand von rund 400 Ausstellungsstücken, von denen das älteste eine Million Jahre alt ist, kann die kulturhistorische Entwicklung - nicht zuletzt dank Basler Grabungen- verfolgt werden.

Manche Ausstellungsstücke sind erstmals ausserhalb von Syrien oder erstmals überhaupt öffentlich zu sehen. Alle Exponate der Ausstellung, die nach Basel in mehreren kanadischen und amerikanischen Städten Halt macht, wurden von syrischen Museen ausgeliehen.

Die Exponate beleuchten die wechselvolle Geschichte des Landes sowie die bedeutenden kulturellen Errungenschaften, welche in dieser Region entwickelt wurden. Dazu zählen die Landwirtschaft, die Verdichtung des Dorflebens zur komplexen Stadt und die Erfindung der Buchstabenschrift.

Gegliedert sind die historischen Preziosen im Antiken- museum Basel in vier Sektionen: Organisation der Gesellschaft, Wirtschaft und Handel, das geistige Leben sowie das Vermächtnis an den Westen. Zu sehen sind neben Faustkeilen, Skulpturen, Reliefs und Keilschrift- tafeln auch Grabschmuck, Elfenbeinschnitzereien und Handschriften.

Angeregt hat die Ausstellung der Basler Frühgeschichte-Professor Jean-Marie Le Tensorer; er leitet eine altstein- zeitliche Grabung in el-Kowm. Vertreten sind auch die Grabung von Markus Wäfler (Uni Bern) zum Mitanni-Reich auf dem Tall al-Hamidiya und Forschungen von Rolf Stucky (Uni Basel) zum Baalshamin-Heiligtum in Palmyra.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.