Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

"Tête de Moine" soll geschützt werden

Soll AOC-Label erhalten: Feinschmecker-Käse "Tête de Moine" aus dem Jura.

(Keystone)

Der "Tête de Moine, Fromage de Bellelay" soll die geschützte Ursprungsbezeichnung (AOC) erhalten. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat am Dienstag das entsprechende Gesuch im Handelsamtsblatt veröffentlicht.

Von den eingereichten AOC-Gesuchen waren bisher nur der Waadtländer Etivazkäse und der Rheintaler Maisribel erfolgreich, wie Frédéric Brand vom BLW auf Anfrage sagte. Mit Einsprachen kämpfen unter anderem noch der Greyerzerkäse, der Walliser Williamsschnaps und das Bündnerfleisch.

Das Bündnerfleisch ist immerhin als geschützte geografische Angabe (GGA) registriert: Die Veredelung muss zwingend auf dem Gebiet des Kantons Graubünden erfolgen.

Erste Bellelay-Erwähnung 1570

Der Tête de Moine geht auf die Mönche des Prämonstratenser- Ordens zurück. Von "Bellelay" ist in diesem Zusammenhang erstmals 1570 die Rede. Heute wird der Käse im Berggebiet der Bezirke Moutier, Courtelary, Pruntrut und Freiberge produziert.

swissinfo und Agenturen


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×