Navigation

"Versehentlich" vertrauliche Daten publiziert

Die Bundesverwaltung hat vertrauliche Informationen zu Schengen veröffentlicht. Das Dokument sei versehentlich ins Internet gestellt worden, bedauert das Eidg. Justiz- und Polizei Departement (EJPD).

Dieser Inhalt wurde am 11. Mai 2008 - 14:45 publiziert

Der im Bundesamt für Migration begangene Fehler stelle allerdings kein Sicherheitsrisiko dar, sagte EJPD-Sprecher Sascha Hardegger.

Die Schweiz habe die Europäische Union (EU) unverzüglich über das von der "SonntagsZeitung" aufgedeckte Missgeschick informiert. Für Verstimmungen zwischen der Schweiz und der EU gebe es keine Anzeichen.

Diese Einschätzung wird laut Michael Reiterer, dem EU-Botschafter in der Schweiz, von der EU geteilt. Das Dokument enthalte lediglich einen "niedrigen Grad an Vertraulichkeit".

Das Dokument bietet laut der "SonntagsZeitung" Einblick ins Schweizer Sicherheitssystem. Es enthalte detaillierte Angaben zum Vorgehen der Schweiz gegen Hehlerbanden, Drogenschmuggler und Schlepper sowie zu den Sicherheitsmassnahmen an Flughäfen.

Auch der Standort der Schweizer Zugangspunkte zum Schengener Informationssystem (SIS) sei nun bekannt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.