1000 für freies Palästina

Gegen die israelischen Militärschläge im Gazastreifen und für ein freies Palästina demonstrierten am Freitagnachmittag in Bern rund 1000 Personen friedlich.

Dieser Inhalt wurde am 02. Januar 2009 - 18:17 publiziert

Die Kundegebungsteilnehmer, darunter zahlreiche Familien, zogen vor die israelische Botschaft im Berner Kirchenfeldquartier. Polizisten riegelten die Zugänge zur Botschaft ab.

Auf Transparenten verurteilten die Demonstranten die israelischen Militärschläge. "Israel Terrorist" oder "Endet Gaza als KZ?", war unter anderem auf den Transparenten zu lesen.

Palästinensiche Fahnend schwenken forderten die Demonstranten in Sprechchören ein freies Palästina.

Unter den Kundgebungsteilnehmern waren auch die beiden Grünen Nationalräte Geri Müller und Daniel Vischer.

Zur Kundgebung aufgerufen hatte das "Netzwerk Schweiz für einen gerechten Frieden in Palästina/Israel". Darin haben sich Gruppierungen und Einzelpersonen zusammengeschlossen, die sich für die Solidarität mit der palästinensischen Bevölkerung einsetzen, so etwa die Gesellschaft Schweiz-Palästina oder der Verein der Palästinensischen Gemeinde in der Schweiz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen