Navigation

2008: Hochdotierte Preise der Balzan-Stiftung

Die Balzan-Stiftung mit Sitz in Zürich und Mailand hat dieses Jahr hochdotierte Preise für Ethiktheorie, Präventivmedizin und Klimawissenschaft vergeben.

Dieser Inhalt wurde am 08. September 2008 - 22:01 publiziert

Die Preise gehen an Wissenschafter aus Italien, Australien und den USA. Maurizio Calvesi von der Römer Uni "La Sapienza" wurde für seine Beiträge zur Kunstgeschichte ausgezeichnet.

Thomas Nagel von der Uni New York erhielt einen Preis für seine "originelle philosophische Perspektive".

Und Ian H. Frazer gebühre ausserordentliche Verdienste bei der Entwicklung eines Impfstoffs zur Prävention von Gebärmutterhals-Krebs.

Wallace S. Broecker schliesslich erhält den Balzan-Preis für seine Arbeiten über die Rolle der Ozeane beim Klimawechsel.

Die vier Balzan-Preise, die am 21. November in Rom verliehen werden, bringen ihren Trägern je eine Million Franken ein.

Die Balzan-Stiftung hat internationalen Charakter und verwirklicht ihr Ziel über zwei Stiftungen, die eine mit schweizerischer und die andere mit italienischer Rechtspersönlichkeit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.