2008 brachte Rekord an Firmengründungen

Die Wirtschaft, die bis zum Ausbrechen der Finanzkrise im Herbst 2008 wie geschmiert lief, brachte eine Rekordzunahme an Firmengründungen. Auch gab es weniger Konkurse. Die Aussichten aber sind düster.

Dieser Inhalt wurde am 06. Januar 2009 - 11:51 publiziert

Im letzten Jahr verzeichnete das Handelsregister 37'000 Neueintragungen, so viele wie nie zuvor. Damit wurde die Vorjahreszahl um 1,3% übertroffen.

Auf der anderen Seite war die Zahl der Löschungen mit 21'254 so tief wie seit zehn Jahren nicht mehr. Unter dem Strich resultiert daraus eine Zunahme von 15'607 Firmen, wie aus der Jahresstatistik der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervorgeht.

Im kantonalen Vergleich lassen sich neue Firmen wie bereits in den letzten Jahren vor allem in Kantonen nieder, welche die Ansiedlung von neuen Firmen gezielt fördern.

Dies geschieht insbesondere mit Steuerentlastungen. Dieses Instrument brachte vor allem in den Kantonen Obwalden, Appenzell Ausserrhoden, Schwyz und Zug einen deutlichen Zuwachs an Firmen. Schlusslichter sind die Kantone Graubünden, Bern und Glarus.

Die Aussichten sind laut Creditreform aber düster. Die erwartete Rezession werde zu einer Zunahme der Firmenkonkurse führen. Mit Blick auf die letzte Rezession rechnet das Unternehmen bis Ende 2011 mit rund 5800 Firmenkonkursen.

Erfahrungsgemäss entfallen über 50% der Konkurse auf Firmen, die weniger als fünf Jahre alt sind.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen