Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

2009: Telecom-Messe kehrt nach Genf zurück

(Keystone)

Die Internationale Telekommunikationsunion (ITU) hat Genf als Austragungsort für die Telekommunikations-Fachmesse Telecom 2009 ausgewählt.

Während die Messe 2006 in Hongkong stattfindet, hat für 2009 Genf das Rennen vor Birmingham, Dubai und Paris gemacht.

Die weltgrösste Telekommunikationsmesse Telecom findet im Jahr 2009 wieder in Genf statt. Die Internationale Telekommunikationsunion (ITU) gab am Montag der Calvinstadt den Vorzug vor Birmingham, Dubai und Paris.

"Die Genfer Behörden haben grosse Anstrengungen unternommen um das wirtschaftlich beste Angebot zu unterbreiten", sagte ITU-Generalsekretär Yosito Utsumi.

Er war allein verantwortlich für die Auswahl des Austragungsortes. Gestützt hat er sich auf eine Empfehlung des UIT-Komitees von Mitte März.

Den Ausschlag für Genf hätte ein System zur Kontrolle der Hotelzimmer-Preise und die Aufhebung einer vorgeschriebenen Mindestzahl von Übernachtungen gegeben.

Weiter dürften der internationale Charakter der Stadt, ihre zentrale Lage im Herzen von Europa sowie die gleichen Distanzen zu den asiatischen und amerikanischen Märkten entscheidend gewesen sein.

Affront für 2006

Die Wahl der asiatischen Stadt Hongkong als Austragungsort für die im Dezember 2006 stattfindende Messe bedeutete für Genf, das die Veranstaltungen bis 2003 ausgerichtet hatte, einen Affront.

Die Konferenz findet alle drei Jahre statt. Sie wurde zwischen 1971 und 2003 immer in Genf organisiert, zog dann aber im Jahr 2003 nach Hongkong um.

Für Genf ist die Telecom ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Der Umsatz in der Region belief sich bei der letzten Austragung auf schätzungsweise 250 Mio. Franken, die Besucherzahl lag bei 100'000 Personen.

Grosse Genfer Anstrengungen

Um sich durchzusetzen, hat Genf über eine Milliarde Franken eingesetzt. Darunter 157 Mio. Franken für die Messehalle 6 der Palexpo, des Messezentrums, rund 500 Mio. für die Renovierung der Hotels, gleichviel für den Flughafen sowie 38 Mio. für das internationale Konferenz-Zentrum.

Im Bereich der Hotellerie war die Mobilisierung total. Genf versuchte, eine Zimmerpreis-Expolsion zu vermeiden, indem es eng mit dem Kanton Waadt und dem benachbarten Frankreich zusammenarbeitete. So sollten die Übernachtungspreise 2009 dem Niveau von 1999 entsprechen.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Die erste Internationale Telekommunikations-Fachmesse Telecom fand seit 1971 alle vier Jahre in Genf statt, dem Hauptsitz der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) bis 2003.
Die nächste Ausgabe wird vom 4. bis 8. Dezember 2006 in Hongkong stattfinden.
Sie dürfte gegen 900 Aussteller aus 50 Ländern versammeln, ausserdem 2500 Forumsteilnehmer.

Infobox Ende

In Kürze

Die letzte Telecom 2003 in Genf hat 115'000 Besucher und 900 Aussteller aus rund 50 Ländern angelockt. Sie hat der Stadt und Region Genf 600 Mio. Franken Umsatz eingebracht.

Die Vergabe der Telecom World an die asiatische Wirtschaftsmetropole wurde in der Schweiz schlecht aufgenommen.

Die Internationale Fernmeldeunion ITU machte geltend, dass die von Hongkong vorgeschlagenen Kosten 30 bis 50% unter denen von Genf liegen.

ITU macht dennoch jedes Mal eine Ausschreibung für den Austragungsort.

Infobox Ende


Links

×