Navigation

Skiplink navigation

25 Jahre Institut für Rechtsvergleichung

Das Schweizerische Institut für Rechtsvergleichung (SIR) in Lausanne wird 25 Jahre alt. Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf wies an der Feier am Donnerstag auf die Ausstrahlung des Instituts hin.

Dieser Inhalt wurde am 28. August 2008 - 18:34 publiziert

Das SIR ist eine autonome Anstalt des Bundes auf dem Areal der Universität Lausanne. Es verfügt über eine Bibliothek mit mehr als 330'000 Büchern in 64 Sprachen sowie über mehr als 2000 Zeitschriften.

Jährlich erstellt das Institut mehr als 200 Rechtsgutachten über ausländisches Recht für die Bundesbehörden, Gerichte und Private.

Die Rechtssysteme der meisten Länder auf der Welt seien durch das SIR einsehbar, sagte die Justizministerin. Widmer-Schlumpf erinnerte in ihrer Rede an eine Studie zum Thema Glücksspiel zuhanden der europäischen Kommission, die 2006 vom SIR verfasst worden war.

"Diese Mission war eine Premiere für ein juristisches Institut eines Landes, dass nicht der EU angehört." Neutral, unabhängig und unparteiisch habe das SIR die Gesetzgebungen analysiert, ohne in nachfolgende juristische oder politische Entscheide einzugreifen.

Widmer-Schlumpf unterstrich die Wichtigkeit, eine solche praktisch einzigartige Institution zu bewahren. Das SIR müsse sich auch an die neuen Technologien anpassen, indem die Werke per Internet zugänglich gemacht würden, sagte die Justizministerin weiter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen