Navigation

800'000 Personen mit Schreib-Defiziten

Rund 800'000 Personen in der Schweiz haben Defizite im Lesen und Schreiben, stellen der Verband für Weiterbildung (SVEB) und der Dachverband für Lesen und Schreiben fest.

Dieser Inhalt wurde am 08. September 2008 - 14:11 publiziert

Auch in der Schweiz haben Hundertausende trotz Schulbildung Mühe, richtig zu lesen und zu schreiben. Die Lese- und Schreibschwäche müsse eine nationale Strategie bekämpfen, fordern zwei Verbände zum Weltalphabetisierungstag vom Montag.

Da die Betroffenen ihr als Illettrismus bezeichnetes Defizit allerdings nur selten angingen, müssten die Kantone ein flächendeckendes und bezahlbares Kursangebot in Lesen und Schreiben für Erwachsene anbieten.

Vom Bund erwarten die beiden Verbände ein klare Strategie, um eine hohe Teilnahmequote zu erreichen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen