Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WIESBADEN (awp international) - Die staatlich gestützte Aareal Bank hat 2010 dank eines starken vierten Quartals deutlich mehr verdient und rechnet im laufenden Jahr mit einem weiteren Gewinnanstieg. Der Gewinn vor Steuern sei um 54 Prozent auf 134 Millionen Euro gestiegen, teilte der im MDax gelistete Immobilienfinanzierer am Dienstag in Wiesbaden mit. Experten hatten mit einem Gewinn in dieser Grössenordnung gerechnet. Ihren Nettogewinn nach Minderheiten und Zinsen an den staatlichen Bankenrettungsfonds Soffin verdoppelte die Bank auf 46 Millionen Euro und erfüllte damit ebenfalls die Erwartungen der Experten.
Der Zinsüberschuss legte um 11 Prozent auf 509 Millionen Euro zu und lag damit deutlich über der Expertenprognose. Die Risikovorsorge sei von 150 auf 105 Millionen Euro gefallen. Der Überschuss im Provisionsgeschäft lag mit 123 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von 133 Millionen, weil die Kosten für die staatlichen Garantien belasteten. Beim Handelsergebnis fuhr die Aareal Bank zwar überraschend einen Gewinn von 8 Millionen Euro ein. Das Ergebnis aus Finanzeinlagen von minus 12 Millionen Euro schmälerte den Betrag aber wieder.
BETRIEBSERGEBNIS SOLL WEITER STEIGEN - AKTIE GIBT WEITER NACH
Für das laufende Jahr sehen sich die Wiesbadener gestärkt und rechnen mit einem nochmals erhöhten Betriebsergebnis, einem höheren Zinsüberschuss und einer Risikovorsorge zwischen 110 und 140 Millionen Euro. Aareal-Bank-Chef Wolf Schumacher sieht zudem trotz der möglichen Belastungen aus der Bankenabgabe eine Eigenkapitalrendite vor Steuern von mindestens zwölf Prozent als erreichbar an. Auch die Anfang Februar bekanntgegebene erhöhte Eigenkapitalquote von nun 12,9 Prozent verschafft der Bank eine gestärkte Position. Analysten erwarten, dass die Bank den noch verbliebenen Teil ihres Kredites aus dem Soffin, 375 von ursprünglich 525 Millionen Euro, bald zurückzahlt.
Am Aktienmarkt reichte der Ausblick nicht aus, um das Aareal-Bank-Papier weiter nach oben zu treiben. Er sei zu vage, monierten Händler. Dies sei der Grund für die leicht fallenden Kurse in den ersten Handelsminuten. Die Aktie hatte am Montag knapp sechs Prozent an Wert verloren. 2010 habe die Bank zwar die Erwartungen erfüllt, sagten Händler. Das erwartet positiv Jahresergebnis habe der Markt allerdings zuletzt bereits mit deutlichen Kursaufschlägen honoriert. Seit Anfang November hatte das Papier mehr als ein Viertel und damit deutlich stärker als der Markt zugelegt./alg/zb/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???