Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WIESBADEN (awp international) - Die staatlich unterstützte Aareal Bank Bank sieht sich angesichts wegfallender Konkurrenten weiter im Aufwind. 2011 soll der Gewinn vor Steuern nach einem deutlichen Sprung im vergangenen Jahr weiter steigen. Zwar sei das Marktumfeld noch immer nicht normalisiert und die geplanten neuen Kapitalregeln (Basel III) würden wohl belasten, sagte der Chef des Immobilienfinanzierers, Wolf Schumacher, am Dienstag in einer Telefonkonferenz. Die Aareal Bank profitiere aber spürbar davon, dass der Wettbewerb abnehme, weil sich viele andere Banken aus dem Geschäft mit den Immobilien zurückzögen, sagte Schumacher.
Nicht zuletzt wegen der schwächer werdenden Konkurrenz von beispielsweise der mit vielen Problemen kämpfenden Commerzbank-Tochter Eurohypo, der verstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) oder der WestLB-Tochter WestImmo konnte die Bank beim Neugeschäft stark zulegen. Schumacher war dann auch über das Neugeschäfts im Wert von 6,7 Milliarden Euro besonders erfreut - nachdem die Bank hier zuletzt 4 bis 5 Milliarden als Zielkorridor angesetzt hatte. Für das laufende Jahr dämpfte er die Erwartungen etwas und rechnet mit Neugeschäft von maximal bis zu sechs Milliarden Euro.
AKTIE STEIGT DEUTLICH
Am Markt kamen die Aussagen Schumachers dennoch gut an. Die im MDax notierte Aktie drehte noch während der Telefonkonferenz ins Plus und kletterte bis zum Mittag fast sieben Prozent - sie machte damit ihren Verlust vom Montag wett. Mit zuletzt 24,485 Euro näherte sie sich zudem wieder ihrem vor kurzem erreichten Mehrjahreshoch von 25,68 Euro. Die Aktie befindet sich seit Monaten im Aufwind und legte in den vergangenen Monaten um rund ein Drittel zu. Viele Experten hatten bereits seit einiger Zeit mit einem guten Ergebnis im vergangenen Jahr gerechnet und diese Erwartungen wurden erfüllt.
2010 verdoppelte die Bank ihren Nettogewinn nach Minderheiten und Zinsen an den staatlichen Bankenrettungsfonds Soffin auf 46 Millionen Euro. Der Vorsteuergewinn stieg um 54 Prozent auf 134 Millionen Euro. 2010 sei so eines des besten Geschäftsjahre der Aareal Bank gewesen, sagte Schumacher. Den Rekord-Vorsteuergewinn hatte die Bank 2007 mit 160 Millionen Euro erreicht. Die Bank konnte dabei bei den operativ wichtigen Kennziffern, wie dem Zinsüberschuss sowie dem um Sondereffekte bereinigten Provisionsüberschuss deutlich zulegen. Zudem fielen die Kosten für mögliche Kreditausfälle nicht so hoch aus wie erwartet.
KEINE AUSSAGE ZUR WEITEREN RÜCKZAHLUNG VON STAATSGELD
"Einen kleinen Verlust" machte die Bank laut Finanzvorstand Hermann Merkens, als sie sich im Oktober dazu entschloss, ihrer verbliebenen irischen und einen Gutteil der portugiesischen Staatsanleihen abzustossen. Für das laufende Jahr sehen sich die Wiesbadener gestärkt und rechnen mit einem nochmals erhöhten Betriebsergebnis und einem höheren Zinsüberschuss. Bank-Chef Schumacher sieht zudem trotz der möglichen Belastungen aus der Bankenabgabe eine Eigenkapitalrendite vor Steuern von mindestens zwölf Prozent als erreichbar an. Voraussetzung hierfür seien allerdings wieder normalisierte Immobilienmärkte. Allerdings sieht er aufgrund von Basel III auch die Verwaltungskosten steigen.
Die Eigenkapitalquote lag Ende 2010 noch nach der alten Rechnungsweise bei 11 Prozent, Anfang Februar erhielt die Bank jedoch die Genehmigung, nach dem IRB-Abschluss zu bilanzieren. Dadurch erhöhte sich die Eigenkapitalquote auf 12,9 Prozent. Die Kernkapitalquote (Core-Tier-1 Ratio) stieg auf 8,1 Prozent. Bis 2013 will die Bank letztere zwischen 8 und 9 Prozent halten.
Noch nicht festlegen lassen wollte sich Schumacher darauf, wann die Bank die noch verbliebenen 375 Millionen Euro an Staatskredit zurückzahlt. "Wir haben keinerlei Zeitdruck", sagte er und erinnerte daran, dass die Aareal Bank nach wie vor das einzige Institut mit Staatshilfe sei, das auf den Kredit Zinsen in Höhe von 9 Prozent zahlt. Die Commerzbank, die am Mittwoch (23. Februar) ihre Jahreszahlen vorlegt, wird voraussichtlich nach der Bilanzierung gemäss des deutschen Handelsgesetzbuches (HGB) einen Verlust ausweisen und deshalb keine Zinsen zahlen./alg/zb/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???