Aargau: GLP und Grüne gewinnen die Grossratswahlen

Die GLP und die Grünen können jubeln: Sie gewinnen die Wahlen in den Aargauer Grossen Rat. Das Parlament tagte seit Mai wegen der Corona-Pandemie in einem Saal in Spreitenbach AG. (Archivbild) Keystone-SDA sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 18. Oktober 2020 - 16:21 publiziert
(Keystone-SDA)

Bei den Aargauer Grossratswahlen hat die GLP 6 Sitze gewonnen und kommt neu auf 13 Mandate. Die Partei legte um 4,0 Prozentpunkte auf 9,2 Prozent zu. Die Grünen gewannen 4 Sitze und haben nun 14 Mandate, was einem Plus von 3,0 Punkten auf 10,0 Prozent entspricht.

Die GLP sprach auf Twitter von einem "Erdrutsch". "Ein tolles Resultat": Das schrieben die Grünen Schweiz ebenfalls auf Twitter.

Mit einem Minus von 4 Sitzen ist die SP die grösste Verliererin. Sie kommt auf 23 Mandate. Sie büsste 2,4 Punkte ein und liegt noch bei 16,6 Prozent Wähleranteil. Vor vier Jahren war die SP mit einem Plus von fünf Sitzen noch die Wahlsiegerin gewesen. Man habe nicht mit den Verlusten gerechnet, sagte Kantonalpräsidentin und Nationalrätin Gabriela Suter im Regionalsender Tele M1.

SVP weiterhin grösste Fraktion

Die SVP muss 2 Sitze abgeben, bleibt jedoch mit 43 Sitzen die grösste Fraktion. Sie büsste um 1,6 Prozentpunkte ein und liegt nun bei 30,3 Prozent. "Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen", sagte Kantonalpräsident und Nationalrat Andreas Glarner im Radio SRF.

Die FDP verlor einen Sitz und kommt noch auf 21 Mandate. Sie büsste 1,3 Punkte ein und landete bei 14,7 Prozent. Die CVP legte um einen Sitz auf 18 Mandate zu, was einem Plus von 0,7 Punkten auf 12,8 Prozent entspricht.

Die Partei hatte gehofft, davon zu profitieren, dass die BDP nicht mehr antrat. Die BDP hatte 2016 noch 4 Sitze erobert. Zwei BDP-Grossräte wechselten in diesem Jahr zur CVP. Die EVP behält ihre 6 Sitze, ebenso die EDU ihre 2. Der Grosse Rat zählt 140 Sitze.

Die neue Sitzverteilung: SVP 43 (-2), SP 23 (-4), FDP 21 (-1), CVP 18 (+1), Grüne 14 (+4), GLP 13 (+6), EVP 6 (-), EDU 2 (-). Die Wahlbeteiligung betrug 33,0 Prozent.

Ex-Nationalrat Jonas Fricker gewählt

Im Bezirk Baden wurde Jonas Fricker, früherer Nationalrat der Grünen, in den Grossen Rat gewählt, dem er bereits früher angehört hatte. Fricker war 2017 aus dem Nationalrat zurückgetreten, nachdem er im Parlament Schweinetransporte mit der Deportation von Juden verglichen hatte.

Im Bezirk Aarau wurde Urs Winzenried (SVP), der frühere Kriminalpolizeichef, in den Grossen Rat gewählt. Nicht wiedergewählt im Bezirk Aarau wurde Marco Hardmeier, der frühere Grossratspräsident von der SP.

Der Anteil der Frauen im Kantonsparlament sank im Vergleich zu vor vier Jahren auf 31,4 Prozent. 44 Frauen wurden nun ins Parlament gewählt. Das Durchschnittsalter aller Gewählten stieg auf 49 Jahre. Insgesamt wurden 31 Kandidierende neu in den Grossen Rat gewählt.

Diesen Artikel teilen