Navigation

ABB startet wieder durch

Der weltweit tätige Konzern kann vorläufig aufatmen. Keystone Archive

Die milliardenschwere Rückendeckung dreier Banken haben beim Technologiekonzern ABB zu satten Kursgewinnen geführt. Der Liquiditäts-Engpass scheint überwunden.

Dieser Inhalt wurde am 03. April 2002 - 22:08 publiziert

Nachdem die Grossbanken Barclays, Citigroup und Credit Suisse First Boston Zusagen zur Übernahme eines Kredits von 3 Mrd. Dollar gemacht hatten, stiegen die ABB-Aktien am Mittwoch in einem leicht positiven Markt um 12,7 Prozent auf 14,2 Franken.

Noch am Dienstag hatten die ABB-Aktien wegen der anhaltenden Sorgen über die finanzielle Situation des Konzerns um 5,6 Prozent auf 12,6 Franken nachgegeben.

Structured Finance abstossen

Führende Rating-Agenturen änderten ihre Bewertung aber nicht. Sie seien bereits bei der Senkung der Ratings Ende März davon ausgegangen, dass ABB die Neuverhandlung der Kreditbedingungen erfolgreich abschliessen dürfte, sagten Sprecher bei Moody's und Standard & Poor am Mittwoch gegenüber Reuters.

Die Vereinbarung mit den Banken sei ein Schritt in die richtige Richtung, sagte S&P-Direktorin Maria Bissinger. ABB stehe aber noch vor einigen Hürden. So müssten die angekündigte Anleihen-Emission im Umfang von 2 Mrd. Dollar platziert, das Structured-Finance-Geschäft verkauft und die Rentabilität verbessert werden.

Ähnlich argumentiert man bei Moody's: Kurzfristig habe ABB eine Verpflichtung, aber es brauche immer noch eine Reihe von Ereignissen und strategischen Handlungen, um eine solide Liquidität wiederherzustellen.

Finanzierungsquellen diversifizieren

Gemäss ABB-Mitteilung will der Konzern auf dem Kapitalmarkt 2 Mrd. Dollar über eine Kombination von Anleihen und Wandelanleihen aufnehmen. Damit sollten die Finanzierungsquellen verbreitert werden. Zudem werde die Finanzierung auf eine längerfristige Basis gestellt.

Die Verhandlungen über den Verkauf von Structured Finance, einem Teil der Division Financial Services, seien fortgeschritten, teilte ABB weiter mit. Der Deal soll bis im dritten Quartal abgeschlossen sein.

Mit diesen Schritten werde die Abhängigkeit von kurzfristigen Verbindlichkeiten begrenzt. Der Konzern bekräftigte sein Ziel, die Verschuldung bis Ende Jahr um mindestens 1,5 Mrd. Dollar zu reduzieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.