Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Actelion Ltd hat mit Clazosentan in einer Phase-III-Studie einen Rückschlag erlitten. Der Produktkandidat hat bei der Indikation aneurysmatischen Subarachnoidalblutung (aSAB) in der Studie CONSCIOUS-2 den primären Endpunkt verfehlt. Mit der Testreihe wurde die Sicherheit und Wirksamkeit von Clazosentan bei der Verminderung von Gefässspasmen-bedingter Morbidität und Gesamtmortalität bei Patienten untersucht, die nach einer aSAB durch chirurgisches Clipping behandelt wurden, teilt das Pharma-Unternehmen am Montag mit.
Der primäre Endpunkt zeigte gemäss Mitteilung eine nicht signifikante relative Verringerung des Risikos von 17% zugunsten von Clazosentan. Das Sicherheitsprofil von Clazosentan in der Studie sei mit den Ergebnissen vorangegangener Tests mit dem Medikament in dieser Indikation vergleichbar gewesen.
CEO Jean-Paul Clozel gibt sich in der Mitteilung enttäuscht über das Studienergebnis. "Actelion wird sich weiterhin auf das Wachstum seiner derzeitigen Geschäftsgrundlage konzentrieren. Mit vier Produkten auf dem Markt erzielt Actelion die erforderlichen Einnahmen, um auch künftig angemessen in die klinischen Studien seiner mehr als zehn Entwicklungssubstanzen zu investieren", wird der CEO in der Mitteilung zitiert.
Das Unternehmen hat derzeit das Hauptprodukt Tracleer sowie die weiteren Produkte Veletri, Ventavis und Zavesca auf dem Markt.
CONSCIOUS-2 war eine in über 100 Zentren durchgeführte globale Studie mit über 1'150 Patienten, deren Subarachnoidalblutung infolge eines Aneurysmas durch chirurgisches Clipping behandelt worden war. Die Patienten erhielten nach dem Zufallsprinzip in einem Verhältnis von 2:1 entweder 5mg/h Clazosentan oder Plazebo.
Über das weitere Vorgehen im Zusammenhang mit der CONSCIOUS-3-Studie bei Patienten, deren Aneurysma nach einer aSAB durch endovaskuläres Coiling behandelt worden seien, werde man sich mit dem Lenkungsausschuss beraten. Über den Stand des Clazosentan-Entwicklungsprogramms soll im Rahmen der Quartalsberichtserstattung am 21.10.2010 informiert werden, heisst es weiter.
In dieser Phase-III-Studie wird die Wirksamkeit und Sicherheit von zwei Dosierungen (5 oder 15 mg/h) von Clazosentan im Vergleich zu Plazebo untersucht. Der primäre Endpunkt entspreche dem von CONSCIOUS-2, so die Mitteilung. Bis Ende September 2010 seien 600 der vorgesehenen 1'500 Patienten rekrutiert worden.
rt/cf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???