Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(zum Teil umgeschrieben und ergänzt um weitere Details, vor allem zu Kosten)
Glattbrugg (awp) - Die Adecco SA hat im zweiten Quartal 2010 von der starken Konjunkturerholung profitiert und die Erwartungen der Analysten auf allen Stufen klar übertroffen. Im Vergleich zum verlustreichen Vorjahresquartal kehrte der Personaldienstleister deutlich in die Gewinnzone zurück. Der Ausblick für die mittelfristige EBITA-Marge wurde entsprechend bestätigt.
Der Gruppen-Umsatz stieg in der Berichtsperiode um 29% auf 4,646 Mrd EUR (+25% zu konst. Währungen), organisch waren es +13%, wie der Personaldienstleister am Mittwoch mitteilte. Die Bruttomarge erreichte von April bis Juni einen Wert von 17,8% (Q2 2009: 17,8%, Q1 2010: 18,0%), auf vergleichbarer Stufe waren es allerdings 110 Basispunkte weniger als im Vorjahr. Das Temporär-Geschäft und das Outplacement-Business hatten einen negativen Einfluss von 60 bzw. 70 Basispunkten, das Feststellen-Geschäft machte +20 Basispunkte aus.
Die allgemeinen Verwaltungskosten (SG&A) stiegen in der Berichtsperiode um 8% im Vergleich zum Vorjahr; auf vergleichbarer, organischer Basis blieben sie aber zum Vorjahr konstant. Im Vergleich zur Vorperiode wuchsen sie um 3% gegenüber dem ersten Quartal 2010. Ausserdem wurden im zweiten Quartal Integrationskosten von 7 Mio EUR verbucht. Die Zahl der Vollstellen wurde im Vorjahresvergleich um 7% (-2'100) abgebaut, zum Vorquartal nahm die Stellenzahl auf vergleichbarer Basis wegen Neuanstellungen vor allem in den Emerging Markets allerdings um 1% zu. Die Anzahl Geschäftsstellen liegt heute 11% tiefer, es gibt bei Adecco derzeit noch 31'000 Vollzeitstellen in 5'500 Niederlassungen.
Das operative Ergebnis auf Stufe EBITA wurde mit 168 (32) Mio EUR ausgewiesen, die Marge vor Integrationskosten lag bei 3,8%. Der EBIT erreichte 154 Mio EUR mit einer EBIT-Marge von 3,3% (Q2 2009: -4,8%; Q1 2010: 2,5%), im Vorjahr war der EBIT aufgrund von Abschreibungen mit -173 Mio deutlich negativ. Der Reingewinn lag bei 97 Mio EUR, nachdem im Vorjahr noch ein Verlust von 147 Mio EUR resultiert hatte.
Mit den vorgelegten Zahlen wurden die Schätzungen der Analysten (AWP-Konsens) relativ deutlich übertroffen. Diese rechneten mit einem Umsatz von 4,525 Mrd, einem EBIT von 141 Mio und einem Reingewinn von 82 Mio EUR.
"Die Geschäftsbedingungen im zweiten Quartal haben sich beträchtlich verbessert", wird CEO Patrick De Maeseneire in der Mitteilung zitiert. Starkes Wachstum habe es vor allem in den Hauptmärkten Frankreich und Nordamerika gegeben. Aber auch Deutschland, Italien, die nordischen Länder und die Emerging Markets hätten starkes zweistelliges Wachstum gezeigt. Besonders im Industrie-Segment sei die Nachfrage gross gewesen, aber auch die Fachkräftevermittlung sei im zweiten Quartal zum Wachstum zurückgekehrt. Wie erwartet, habe sich die Preissetzung im Temporärgeschäft stabilisiert.
In wichtigsten Markt Frankreich nahm der Umsatz in der Berichtsperiode um 20% auf 1,412 Mrd EUR zu, beim operativen Ergebnis ergab sich ein positiver Betrag von 53 Mio EUR (VJ -10 Mio). In der Region Nordamerika stieg der Umsatz um 60% auf 925 Mio EUR, zu konstanten Währungen waren es +51%; das operative Ergebnis erreichte hier einen Wert von 45 (31) Mio EUR.
Bezüglich Aussichten gibt sich der Konzern relativ optimistisch. Der Umsatztrend habe sich im zweiten Quartal 2010 stark verbessert und das dritte Quartal zeige bisher keine Anzeichen einer Verlangsamung. Trotz der gegenwärtigen Unsicherheiten über die gesamtwirtschaftliche Erholung, bestehe eine gesunde Nachfrage nach Personaldienstleistungen. Adecco rechnet mit einer starken Umsatzentwicklung in der nahen Zukunft. Im Monat Juni habe der Umsatz im Vergleich mit der Vorjahresperiode organisch und angepasst um Geschäftstage um rund 16% zugenommen, so die Mitteilung.
Adecco mache insgesamt gute Fortschritte zur Erreichung des mittelfristige EBITA-Margenziels von "über 5,5%". Adecco werde jedoch auch weiterhin den Kosten sowie der Preissetzung hohe Aufmerksamkeit schenken, wird CEO Patrick De Maeseneire weiter zitiert.
uh/rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???