Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT/BAD VILBEL (awp international) - Der Arzneimittelhersteller Stada hält nach den jüngsten Zukäufen weiter nach Übernahmemöglichkeiten Ausschau, um die Abhängigkeit vom schwierigen deutschen Heimatmarkt zu reduzieren. "Dabei setzen wir zum einen auf die regionale Erweiterung unserer Aktivitäten mit dem Fokus auf wachstumsstarke Schwellenländern", sagte Konzernchef Hartmut Retzlaff am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Frankfurt. Zum anderen treibe Stada den Ausbau und die Internationalisierung seiner Markenprodukte stärker voran.
Bei Stada ging es in den vergangenen Wochen bei Übernahmen Schlag auf Schlag. Neben dem Zukauf eines Hautpflege-Portfolios in Grossbritannien gaben die Bad Vilbeler kürzlich bekannt, ein Paket von 71 Produkten des Schweizer Wettbewerbers Spirig übernehmen zu wollen. Vom Aachener Unternehmen Grünenthal soll zudem ein millionenschwere Produktportfolio erworben werden.
"Insgesamt bewegen sich die bereits veröffentlichen Akquisitionsobjekte unverändert in einer Grössenordnung, für die wir kein zusätzlichen Eigenkapital aufnehmen müssten", sagte Retzlaff. Sollte sich aber die Gelegenheit zu einem grösseren Zukauf bieten, könnte Stada zu deren Finanzierung auch andere Kapitalmassnahmen wie die Platzierung einer weiteren Unternehmensanleihe heranziehen. Nachdem in den Vorjahren vor allem das Geschäft mit Generika durch Übernahmen ausgebaut wurde, liegt nun der Fokus verstärkt auf dem kleineren und margenstärkeren Markengeschäft mit Produkten wie dem Sonnenschutzmittel Ladival./ep/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???