Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Angetrieben von sich erholenden Bankwerten und starken Minentiteln haben die wichtigsten europäischen Aktienindizes am Dienstag ein klares Plus verbucht. Der EuroStoxx 50 legte um 1,16 Prozent auf 2.944.45 Punkte zu und notierte damit so hoch wie seit April vergangenen Jahres nicht mehr. Der Cac 40 in Paris stieg um 0,83 Prozent auf 4.008,41 Punkte und in London machte der FTSE 100 1,08 Prozent auf 6.050,32 Punkte gut. Für Rückenwind sorgte neben positiven Vorgaben aus Asien unter anderem ein starker Anstieg bei den ZEW-Konjunkturerwartungen in Deutschland. Demnach hat sich die Konjunkturzuversicht deutscher Finanzexperten im Januar deutlich stärker als erwartet aufgehellt.
Am besten schlugen sich Bankenwerte, die am Vortag noch zu Verlierern gezählt hatten. Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Banken gewann 1,89 Prozent und liess damit die anderen Sektorenindizes hinter sich. Im Eurostoxx 50 zählten die Titel der spanischen Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) mit plus 3,95 Prozent auf 8,526 Euro zu den stärksten Werten, Banco Santander verteuerten sich um 3,89 Prozent auf 8,726 Euro. Noch deutlicher gestaltete sich der Aufschlag mit plus 7,42 Prozent auf 0,362 Euro bei der Bank of Ireland .
Im hinteren Drittel des Eurostoxx fanden sich die Aktien des Nahrungsmittelherstellers Danone mit minus 0,98 Prozent auf 45,180 Euro wieder. Die Credit Suisse hatte die Titel von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 55 auf 50 Euro gesenkt. Das Geschäftsmodell biete kaum mehr Möglichkeiten, die operative Leistungsfähigkeit zu steigern, schrieb Alex Molloy. Wichtige Produkte von Danone entwickelten sich mittlerweile unterdurchschnittlich und der Konzern verliere Marktanteile.
In London waren unter anderem Minentitel gefragt, nachdem Rio Tinto für das vierte Quartal einen Rekord bei der Produktion von Eisenerz vermeldet hatte. Rio-Tinto-Aktien etwa stiegen um 1,09 Prozent auf 4.432,50 Pence. Ganz vorne im "Footsie" lagen indes Burberry , die sich um 3,49 Prozent auf 1.096,00 Pence verteuerten. Der Umsatz des Luxusgüterherstellers war im dritten Geschäftsquartal um 27 Prozent gestiegen./chs/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???