Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Angeführt von starken Finanz- und Minenwerten haben die europäischen Aktienmärkte am Montag ihre jüngsten Gewinne weiter ausgebaut und alte Bestmarken ins Visier genommen. Der EuroStoxx 50 erreichte morgens bei 3.042 Punkten seinen höchsten Stand seit Januar 2010 und lag am Mittag noch mit 1,03 Prozent im Plus bei 3.033,98 Punkten. In Paris erklomm der Leitindex Cac 40 zwischenzeitlich gar den höchsten Stand seit Oktober 2008 und gewann zuletzt 1,10 Prozent auf 4.091,53 Punkte. Auch für den Londoner FTSE 100 ging es um 0,84 Prozent hoch auf 6.047,46 Punkte.
Börsianer verwiesen nach den US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag auf einen soliden Wochenausklang an der Wall Street sowie Gewinne in Asien als Stütze. "Die Beschäftigung in den USA hat zwar enttäuscht, die Anleger haben sich aber stattdessen auf die überraschend gefallene Arbeitslosigkeitsrate konzentriert", sagte ein Händler. Zudem scheine es, als ob sich die Lage in Ägypten erst einmal wieder beruhigt habe, was am Markt positiv aufgenommen werde, und steigende Rohstoffpreise sowie Berichte aus dem Bankensektor hätten eine positive Wirkung auf die Aktienkurse gehabt.
An der Spitze des EuroStoxx 50 kletterten die Papiere von Credit Agricole um 4,43 Prozent auf 11,445 Euro und stachen damit positiv aus einem insgesamt gefragten Bankensektor hervor. Laut Händlern profitierten die Titel von einem Medienbericht, wonach die französische Bank kein weiteres Kapital brauche, um die neuen Basel III-Eigenkapitalregeln zu erfüllen. Der Branchenindex Stoxx 600 Banks lag am Mittag mit 1,06 Prozent im Plus. Papiere des französischen Konkurrenten Societe Generale konnten um mehr als zwei Prozent zulegen.
Auch erfreuliche Zahlen gab es am Morgen aus dem Bankensektor zu vermelden. Aktien der Schweizer Privatbank Julius Bär stiegen in Zürich als grösster Gewinner im Leitindex SMI um 3,03 Prozent auf 44,88 Schweizer Franken. Am Markt wurde dies auf einen überraschend hohen Neugeldzufluss, eine höhere Dividende und das in Aussicht gestellte Aktienrückkaufprogramm zurückgeführt.
Kursgewinne gab es im EuroStoxx 50 auch bei den Nokia-Titeln , die um 2,71 Prozent auf 8,345 Euro zulegten und dabei von Medienberichten profitierten, wonach Firmenchef Stephen Elop einen radikalen Umbau der Konzernspitze plane. In Berufung auf Kreise soll demnach der Vorstand des weltgrössten Handyherstellers auf mehreren Positionen neu besetzt werden.
Mit einem Plus von 1,81 Prozent war unterdessen der Stoxx 600 Basic Resources der beste Branchenindex. Händler führten dies auf steigende Metallpreise zurück, aber auch auf die Erwartung positiver Unternehmenszahlen. In London waren Minenwerte gefragt: Xstrata etwa stiegen um 3,71 Prozent auf 1.469,50 Pence und profitierten zusätzlich von einem optimistischen Analystenkommentar. Zahlen gab es indes von Randgold Resources , die um 3,11 Prozent auf 5.135 Pence kletterten. Der Betreiber von Goldminen hat im abgelaufenen Jahr den Gewinn gesteigert und will seine Dividende erhöhen./tih/gl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???