Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON/PARIS (awp international) - Nach einem Handelsstart im Plus sind die europäischen Aktienmärkte am Mittwoch allesamt ins Minus gedreht. Börsianer sagten, dass der Markt angesichts der Entwicklung in Japan nach wie vor nervös sei. Zum anderen drücke die Abstufung der Kreditwürdigkeit Portugals durch die Ratingagentur Moody's auf die Stimmung. Moody's hatte die Bonitätsnote der lang laufenden portugiesischen Staatsanleihen von "A1" auf "A3" herabgestuft.
Für den EuroStoxx 50 ging es um 0,75 Prozent auf 2.763,22 Punkte nach unten. Der Cac 40 in Paris sank um 0,93 Prozent auf 3.745,65 Punkte, der FTSE 100 in London verlor 0,77 Prozent auf 5.651,49 Punkte. Angesichts der Nachrichten vom Atomkraftwerk Fukushima Eins in Japan sei es ohnehin unwahrscheinlich, dass das Ende der Abwärtsbewegung schon erreicht sei, sagte Marktanalyst André Saenger von IG Markets.
Am Ende des EuroStoxx 50 lagen nach der Moody's-Abstufung die Bankenwerte. BNP Paribas verbilligten sich am Index-Ende um 2,77 Prozent auf 50,520 Euro, Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) rutschten um 2,54 Prozent auf 8,664 Euro ab. Die Papiere von Intesa SanPaolo gaben um 2,65 Prozent auf 2,202 Euro ab. Hier verwiesen Börsianer zudem darauf, dass die italienische Bank bei der Zahlenvorlage am Vortag ihre Aussagen zu den voraussichtlichen Auswirkungen der Basel-III-Regeln auf die Kernkapitalquote (Tier 1) revidiert habe. Intesa gehe nun von einer stärkeren Auswirkung als bislang aus.
Mit 3,70 Prozent im Plus bei 29,870 Euro lagen die Aktien des französischen Atomkonzern Areva . Die Papiere hatten zuletzt im Zuge der Atomkatastrophe in Japan und der entbrannten Debatte um die Sicherheit der Kernkraft zu den grössten Verlierern gezählt. Autowerte zeigten sich nach positiven Zulassungszahlen des europäischen Branchenverbandes ACEA zunächst deutlich im Plus, konnten sich dem Markttrend dann aber nicht entziehen und gaben nach. Peugeot lagen zuletzt mit 0,06 Prozent im Plus bei 26,580 Euro, Fiat verteuerten sich um 0,08 Prozent auf 5,970 Euro. Renault verloren 0,44 Prozent auf 37,385 Euro. Nach ACEA-Angaben war die Zahl der neu zugelassenen Pkw im Februar um 0,9 Prozent auf 981.429 gestiegen. Im Januar war noch ein Rückgang von 1,4 Prozent verzeichnet worden./chs/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???