Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Der europäische Aktienmarkt hat sich am Mittwoch etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. Laut Händlern haben Schnäppchenjäger dafür gesorgt, dass der Abwärtstrend der vergangenen Handelstage erst einmal unterbrochen wurde. Dies sei einher gegangen mit einem Anstieg der Rohstoffpreise, weshalb Minenwerte neben dem Immobiliensektor zu den Favoriten der Anleger zählten. Die zuletzt spürbaren Sorgen um die Erholung der Weltwirtschaft sowie die Schuldenkrise in Europa seien damit aber noch nicht aus der Welt, hiess es.
Der EuroStoxx 50 stieg am Mittag um 0,54 Prozent auf 2.864,97 Punkte. Erst am Vortag hatte der europäische Leitindex seinen tiefsten Stand seit vier Wochen erreicht. In Paris legte der CAC 40 0,78 Prozent auf 3.972,43 Punkte zu. Der britische FTSE 100 rückte in London gleichauf mit dem französischen Leitindex um 0,78 Prozent auf 5.906,93 Punkte vor.
Die grössten Kursgewinne waren im Immobiliensektor zu verzeichnen. Der Teilindex Stoxx 600 Real Estate schnellte um 2,28 Prozent hoch. Dafür verantwortlich gemacht wurden starke Zahlen von Land Securities . Die Papiere des britischen Immobilienunternehmens stiegen an der Spitze des Londoner FTSE 100 um 6,69 Prozent auf 797,20 Pence. Mit den 2,5 Prozent festeren Titeln von Unibail-Rodamco lag indes auch ein Branchenwert an der Spitze des EuroStoxx.
Zu den Favoriten gehörten aber auch Minenwerte, deren Branchenindex um 0,93 Prozent zulegte. Die Aktien der Bergbauunternehmen profitierten von einer spürbaren Erholung bei den Preisen für Rohmetalle. Lonmin etwa rückten in London um 2,43 Prozent auf 1.520 Pence vor. Mit Antofagasta , Kazakhmys , Anglo American und Xstrata stiegen weitere Sektortitel zwischen 1,5 und 2,1 Prozent.
Freundlich zeigten sich derweil auch einige Finanzwerte. Aktien der französischen Bank BNP Paribas stiegen um 0,89 Prozent auf 53,30 Euro und Societe Generale lagen mit 0,81 Prozent im Plus bei 42,095 Euro. Aktien italienischer Banken wie etwa Intesa SanPaolo oder Unicredit gaben dagegen im EuroStoxx jeweils um rund 0,6 Prozent nach.
Kursgewinne gab es ferner im Chemiesektor. Der Teilindex Stoxx 600 Chemicals stieg um 0,99 Prozent. Händler begründeten dies damit, dass der Düngemittelproduzent Yara höher als erwartete Nitratpreise bekanntgegeben habe. Yara-Titel stiegen in Oslo um 1,94 Prozent auf 305,30 norwegische Kronen./tih/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???