Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Erhöhte Nervosität sowie die anhaltenden Unruhen in Nahost und Nordafrika dürften an den wichtigsten europäischen Börsen auch am Mittwoch für einen schwächeren Auftakt sorgen. Der Future auf den europäischen Leitindex Euro Stoxx Europe 50 notierte gegen 8.15 Uhr um 0,29 Prozent unter seinem Stand zum europäischen Handelsschluss am Vortag. Den britischen FTSE 100 taxierte Finspreads am Morgen um 0,38 Prozent schwächer.
Damit folgten die europäischen Börsen den Börsen in den USA und Asien. Es gebe kaum frische Nachrichten um die beiden Schlüsselthemen Japan und Libyen und entsprechend könnte sich der Markt erstmal in eine Konsolidierungsphase begeben und abwarten, sagte Aktienhändler Harley Salt von IG Markets. Zudem sei es im Jemen zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen, was den Markt sowie den Ölpreis bewege, meinten Börsianer. Zu guter Letzt sei mit der Abstimmung neuer Sparmassnahmen in Portugal auch das Thema Schuldenkrise im Euro-Raum erneut auf der Agenda./rum/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???