Navigation

AKTIEN EUROPA/Ausblick: Im Plus erwartet - Jahreshöchststände im Blick

Dieser Inhalt wurde am 18. November 2009 - 08:50 publiziert

PARIS/LONDON (awp international) - Die europäischen Aktienmärkte werden am Mittwoch zum Handelsstart wieder Kurs auf ihre Jahreshöchststände nehmen. Der Future auf den EuroStoxx 50 deutete um 8.30 Uhr auf eine um 0,6 Prozent höhere Eröffnung hin. Damit könnte er sich im Handelsverlauf wieder dem im Oktober erreichten Jahreshoch von 2.962 Punkten nähern. Den britischen FTSE taxierte Finspreads rund 0,2 Prozent höher. Da auch am Mittwoch keine Zahlen von europäischen Schwergewichten erwartet werden, hängt die Marktentwicklung nach Einschätzung von Experten weiter vor allem von Konjunkturdaten aus den USA ab.
Bereits am Montag hatten diese für deutliche Kursaufschläge gesorgt. Am Dienstag gerieten die europäischen Börsen vor allem wegen Gewinnmitnahmen unter Druck. Der Leitindex für die Eurozone sank um 0,66 Prozent auf 2.906,92 Zähler - der FTSE gab 0,68 Prozent auf 5.345,93 Zähler ab, nachdem er erst am Montag zeitweise auf das Jahreshoch von 5.396,96 Punkte geklettert war.
Am Mittwoch dürften erneut Luftfahrtwerte im Blickpunkte stehen. Sie gehörten am Dienstag nach skeptischen Aussagen des Verbandsder Europäischen Fluggesellschaft (AEA) und Easyjet-Zahlen zu den grössten Verlierern. Mit den im Laufe des Tages erwarteten Halbjahreszahlen der grössten europäischen Fluglinie Air France-KLM dürfte erneut Bewegung in den Sektor kommen.
Bei den Einzelwerten stehen zudem der niederländische Einzelhandelskonzern Ahold und der schwedische Nutzfahrzeugbauer Volvo im Fokus. Ahold kündigte an, den Gürtel wegen der Krise noch enger schnallen zu wollen. Im dritten Quartal blieb das Unternehmen mit einem leichten Plus beim operativen Ergebnis hinter den Erwartungen zurück. Das Papier legte vorbörslich zu. Händler goutierten vor allem die Sparbemühungen. Der zuletzt arg gebeutelte Nutzfahrzeughersteller Volvo legt im Tagesverlauf seine Absatzzahlen für Oktober vor./zb/rum

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?