Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Die europäischen Aktienmärkte werden am Donnerstag angesichts wieder verstärkter Unsicherheit deutlich tiefer erwartet. Der Future auf den EuroStoxx 50 stand um 8.20 Uhr um 1,90 Prozent tiefer als zum Handelsschluss an den europäischen Börsen um 17.35 Uhr am Vortag. Den Londoner FTSE 100 taxierte Finspreads mit 1,59 Prozent im Minus.
Börsianer sprachen von erneuten Sorgen um die Schuldenkrise in Europa als wichtiger Belastungsfaktor, nachdem Moody's seit dem Vorabend eine Abstufung der Kreditwürdigkeit Spaniens von derzeit "Aaa" prüft. Hinzu komme der auslaufende Jahrestender der Europäischen Zentralbank EZB über 442 Milliarden Euro, der bereits seit Tagen für Nervosität sorge. Die Vorgabe ist ebenfalls klar negativ: Der Future auf den Dow Jones Index (DJIA) verlor seit dem Vortagesschluss an den europäischen Börsen 1,43 Prozent und auch die asiatischen Börsen zeigen sich am Morgen erneut schwach. Der im Juni gesunkene Einkaufsmanagerindex für China habe belastet, sagten Händler. Es mehrten sich die Anzeichen, dass sich die Konjunkturerholung in dem Riesenreich abschwäche.
Der Bankensektor dürfte laut Händlern weiter im Fokus bleiben. Der Jahrestender der Europäischen Zentralbank EZB musste zurückgezahlt werden und hier hatten vor allem spanische Banken zuletzt auf eine Verlängerung gedrängt. Nach Einschätzung von Börsianern habe zwar die geringer als erwartete Tenderzuteilung der EZB am Vortag eine abnehmende Abhängigkeit der Geschäftsbanken von der Notenbank gezeigt. Einige Börsianer sehen den Sektor aber dennoch nicht aus dem gröbsten raus./fat/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???