Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - An den wichtigsten europäischen Börsen ist es zu Handelsbeginn am Freitag trotz der gestiegenen politischen Unsicherheit in Portugal weiter aufwärts gegangen. Der EuroStoxx 50 stieg im frühen Handel um 0,23 Prozent auf 2.916,48 Punkte. Der britische FTSE 100 gewann 0,31 Prozent auf 5.899,00 Punkte und auch der Cac 40 in Paris machte weiter Boden gut und rückte um 0,11 Prozent auf 3.973,04 Punkte vor. Am Vorabend hatte zwar die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) ihre Einstufung für Portugal nach dem gescheiterten Sparprogramm und dem Rücktritt des Regierungschefs Jose Socrates gesenkt. Das sei aber am Markt mehr oder weniger bereits erwartet worden, hiess es von Händlern.
Auf Unternehmensseite gaben vor allem die Aussagen von Oracle vom Vorabend der Technologiebranche Rückenwind. Papiere wie SAP und Capgemini gehörten zu den Favoriten und verteuerten sich um knapp drei, beziehungsweise knapp zwei Prozent. Vor allem die spanischen Bankenwerte wie Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) und Banco Santander gehörten erneut zu den Schlusslichtern. Banken wurden auch europaweit von Börsianern gemieden, wie der Branchenindex zeigte. Analystenkommentare verhalfen derweil der Credit Agricole und L'Oreal zu Kursgewinnen./rum/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???