Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON/PARIS (awp international) - Nach der Talfahrt der vergangenen Tage sind die europäischen Aktienmärkte am Mittwoch grösstenteils mit moderaten Gewinnen in den Handel gegangen. Der EuroStoxx 50 legte um 0,43 Prozent auf 2.796,19 Punkte zu, nachdem er am Vortag noch um 2,38 Prozent abgesackt war. Für den Cac 40 in Paris ging es am Mittwoch um 0,19 Prozent auf 3.788,17 Punkte nach oben, der FTSE 100 in London dagegen sank um 0,16 Prozent auf 5.686,43 Punkte. Nach den jüngsten Kursverlusten böten sich nun gute Einstiegsmöglichkeiten für Anleger, sagten Börsianer. Zudem hatte sich der japanische Nikkei-225-Index nach dem dramatischen Kurssturz des Vortages wieder etwas erholt. Es sei aber angesichts der Nachrichten vom Atomkraftwerk Fukushima Eins unwahrscheinlich, dass das Ende der Abwärtsbewegung schon erreicht sei, sagte Marktanalyst André Saenger von IG Markets.
Die Aktien, die angesichts der Natur- und Atomkatastrophe in Japan zuletzt deutlich verloren hatten, machten etwas Boden gut. So stiegen etwa die Titel des französischen Atomkonzerns Areva , die am Dienstag noch mehr als achteinhalb Prozent eingebüsst hatten, um 4,11 Prozent auf 29,990 Euro. Die Papiere von Electricite de France (EdF) gewannen 1,10 Prozent auf 28.875 Euro. Im Blick waren zudem Autowerte nach der Veröffentlichung der Zulassungszahlen des europäischen Branchenverbandes ACEA. Demnach war die Zahl der neu zugelassenen Pkw im Februar um 0,9 Prozent auf 981.429 gestiegen. Im Januar war noch ein Rückgang von 1,4 Prozent verzeichnet worden. Im Zuge dessen stiegen Renault um 2,69 Prozent auf 38,560 Euro, die Papiere von PSA Peugeot Citroen kletterten um 2,39 Prozent auf 27,200 Euro und Fiat stiegen um 1,76 Prozent auf 6,070 Euro./chs/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???