Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS (awp international) - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben am Montag im Kielwasser positiver Vorgaben an ihre Erholung vom Freitag angeknüpft. Der EuroStoxx 50 stand am Mittag 0,27 Prozent höher bei 2.637,48 Punkten. Zum Ende der Vorwoche hatte sich der europäische Leitindex nach einigen schwachen Handelstagen bereits stabilisiert, auf Wochensicht aber dennoch insgesamt 0,52 Prozent verloren. In Paris legte der CAC 40 zuletzt 0,09 Prozent auf 3.510,65 Punkte zu. Der Londoner Aktienmarkt bleibt feiertagsbedingt geschlossen.
Händler sahen vor allem den starken Verlauf an der Wall Street und die positive Tendenz der asiatischen Börsen als Antrieb für die europäischen Börsen. Hans-Jürgen Haack, Marktanalyst der Bernecker Börsenbriefe, sprach von einem positiven Bild für die Märkte. Die pessimistische Stimmung, die niedrigen Zinsen und die gute Liquiditätsausstattung der Märkte passten perfekt zu einem Tiefpunkt.
Versorger zählten zu den Favoriten im europäischen Handel. Der Stoxx Europe 600 Utilities legte um 0,68 Prozent zu. An der Spitze des EuroStoxx 50 stiegen die Aktien von Eon um 1,43 Prozent auf 22,645 Euro. GDF Suez verteuerten sich um 1,42 Prozent auf 25,000 Euro.
Sanofi-Aventis legten um 1,20 Prozent auf 45,805 Euro zu. Die Franzosen geben sich in der milliardenschweren Übernahmeschlacht um das US-Biotechnologieunternehmen Genzyme optimistisch, als Sieger hervorzugehen. "Ich hoffe, mit den Aktionären von Genzyme ins Gespräch zu kommen und so auch einen Dialog mit dem Verwaltungsrat herstellen zu können", sagte Vorstandschef Chris Viehbacher der französischen Tageszeitung "Le Figaro". Der Stoxx Europe 600 Health Care Index war mit plus 0,85 Prozent der beste Sektor.
France Telecom rutschten am Ende des EuroStoxx 50 unterdessen um 3,00 Prozent auf 16,000 Euro ab. Axa gaben 1,52 Prozent auf 12,295 Euro ab und Vinci verbilligten sich um 1,45 Prozent auf 34,660 Euro. Somit liessen sich am Indexende keine klaren Branchentrends ablesen, sagte ein Händler./fat/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???