Navigation

AKTIEN EUROPA/Schluss: Etwas fester - Gute Quartalszahlen aus den USA

Dieser Inhalt wurde am 14. April 2010 - 18:30 publiziert

PARIS/LONDON (awp international) - Überraschend gute Quartalszahlen US-amerikanischer Unternehmen haben dem europäischen Aktienmarkt am Mittwoch Gewinne beschert. Sowohl der weltgrösste Chiphersteller Intel als auch der Finanzkonzern JPMorgan hätten mit ihren Ergebnissen überzeugt und für Kauflaune diesseits des Atlantiks gesorgt, sagten Börsianer. Vor allem Finanzwerte waren im europäischen Leitindex EuroStoxx 50 stark gefragt.
Der EuroStoxx 50 schloss um 0,66 Prozent höher auf 3.008,03 Punkte und machte damit seine Vortagsverluste wieder wett. Der CAC 40 stieg in Paris um 0,64 Prozent auf 4.057,70 Punkte und der Londoner FTSE 100 gewann 0,60 Prozent auf 5.796,25 Punkte.
Finanzwerte zählten wegen der guten Zahlen von JPMorgan zu den grössten Gewinnern. Das US-Unternehmen verdiente im ersten Quartal weit mehr als erwartet. Bankchef Jamie Dimon zeigte sich ferner ungewohnt optimistisch: "Wir glauben, die Erholung wird anhalten."
An der Spitze des EuroStoxx 50 gewannen vor diesem Hintergrund Papiere von Intesa SanPaolo 3,57 Prozent auf 2,9000 Euro und die Aktien der Versicherers Aegon rückten um 1,80 Prozent auf 5,368 Euro vor. UBS-Titel stiegen in Zürich um 2,38 Prozent auf 18,48 Franken. Die für diesen Mittwoch einberufene Hauptversammlung beeinflusste den Kurs kaum. Die rund 4.700 Anteilseigner winkten die umstrittene Auszahlung hoher Boni an die UBS-Topmanager trotz heftiger Kritik am Verwaltungsrat durch.
Unter den britischen Werten stiegen die Aktien von Barclays um 2,89 Prozent auf 373,50 Pence und die von Standard Chartered um 2,78 Prozent auf 1.809 Pence. Anteilsscheine der Lloyds Banking Group verteuerten sich um 1,45 Prozent auf 64,55 Pence.
Aktien der Technologiebranche standen ebenfalls im Fokus, nachdem Intel das beste erste Quartal seiner Geschichte gemeldet hatte. Zudem überzeugte der niederländische Chipanlagen-Hersteller ASML mit starken Auftragseingängen im ersten Quartal und gibt sich optimistisch für eine weitere Erholung der Halbleiterbranche. Die ASML-Aktien aber fielen nach anfänglichen Gewinnen um 1,68 Prozent auf 25,715 Euro. Da die Titel im frühen Handel so hoch wie seit etwa acht Jahren nicht mehr notiert hatten, hätten einige Anleger nun nach den guten Nachrichten Kasse gemacht, sagten Börsianer.
Die Titel von ARM Holdings gewannen 1,46 Prozent und die von STMicro verteuerten sich um 2,67 Prozent. Nokia-Anteilsscheine profitierten mit plus 1,75 Prozent auf 11,3246 Euro.
In London stachen zudem die Aktien des Rüstungsunternehmens BAE Systems mit plus 1,25 Prozent auf 379,70 Pence hervor. Händler verwiesen auf Presseberichte über einen Auftrag von der britischen Regierung.
Steigende Metall- und Rohstoffpreise sowie die Hoffnung auf ein weitere Wachstum in China gaben den Aktien von Bergbauunternehmen kräftig Auftrieb. Xstrata gewannen 2,38 Prozent, Kazakhmys stiegen um 2,10 Prozent, Randgold um 1,81 Prozent und BHP Billiton sowie Rio Tinto um jeweils etwa 2 Prozent./la/nmu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?