Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Die europäischen Börsen haben am Montag nach drei Verlusttagen in Folge wieder mit Gewinnen geschlossen. Der EuroStoxx 50 schloss mit 1,24 Prozent im Plus bei 2.664,29 Zählern. Der Pariser CAC-40-Index gewann 1,22 Prozent auf 3.607,27 Punkte, in London rückte der FTSE 100 um 0,62 Prozent auf 5.092,33 Punkte vor.
Immer noch hielten die Sorgen über die Staatsfinanzen einiger Euro-Länder die Anleger gefangen. Beim Finanzministertreffen der G7 am Wochenende hatten aber mehrere Vertreter der europäischen Mitgliedsländer versichert, es werde alles Nötige getan, um die finanziellen Probleme einiger Mitglieder in den Griff zu bekommen. "Die heutigen Gewinne sind nicht als Trendwende, sondern eher als Strohfeuer zu sehen", kommentierte Marktanalyst Mark Rohles von IG Markets.
Defensive Werte waren entsprechend gefragt. So zählten Sanofi-Aventis mit plus 2,52 Prozent auf 52,98 Euro zu den Favoriten im EuroStoxx, in London waren mit AstraZeneca und GlaxoSmithKline zwei Pharmawerte unter den Gewinnern.
Bankwerte entwickelten sich durch die anhaltende Nervosität mit Blick auf die Verschuldung einiger Länder der Eurozone sehr unterschiedlich. So rutschten ING als einer der wenigen Verlierer im europäischen Leitindex um 2,07 Prozent auf 6,14 Euro ab, auch Unicredit gaben nach. Französische Banken wie Credit Agricole oder Societe Generale legten derweil teilweise kräftig zu.
Minenwerte führten derweil den "Footsie" an. Bei Xstrata half auch noch die Ankündigung, dass der schweizerisch-britische Rohstoffkonzern trotz eines Gewinneinbruchs im vergangenen Jahr wieder eine Dividende zahlen will - die Aktie stieg um 3,56 Prozent auf 983,80 Britische Pence. Zudem hatte sich die Citigroup positiv geäissert. An der Indexspitze ragten Randgold Resources mit einem Kursplus von 6,44 Prozent auf 4.450,35 Pence heraus.
Auch bei Stahlaktien griffen die Anleger nach einer positiven Branchenstudie der HSBC zu. Die britische Bank hat mit Blick auf die jüngsten Analystenkommentare für den Stahlsektor den Eindruck, dass die Markterwartungen zunehmend positiver werden. Die Aktie des Branchenprimus ArcelorMittal gewann 2,55 Prozent auf 28,00 Euro./dr/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???