Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS/LONDON (awp international) - Negative Nachrichten aus Irland und schwache Vorgaben haben die europäischen Börsen am Donnerstag ins Minus gedrückt. Gegen Mittag notierte der EuroStoxx 50 0,54 Prozent tiefer bei 2.737,94 Punkten. In Paris sank der CAC-40-Index um 0,87 Prozent auf 3.704,75 Punkte. Der Londoner FTSE 100 verlor dank starker Rohstoffwerte nur 0,24 Prozent auf 5.555,74 Punkte. Am Nachmittag dürften noch US-Konjunkturdaten wie die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe oder der Chicago Einkaufsmanagerindex dem Markt Impulse geben.
Unsicherheit herrsche aber noch um die Entwicklung einiger Staaten der Eurozone. Irland muss dringend weitere Milliarden in das angeschlagene Bankensystem pumpen. Zudem hat Moody's die Kreditwürdigkeit Spaniens abgestuft, was aber einem Händler zufolge erwartet worden war und nun sogar weniger schlimm kam als befürchtet. Das zeige auch die Reaktion am Anleihemarkt, sagte Analyst David Buik von BGC Markets. Kritisch äusserte sich Marktstratege Mike Lenhoff von der britischen Investmentgesellschaft Brewin Dolphin. "Nun kommen Zweifel über den Erfolg der staatlichen Massnahmen auf, für eine nachhaltige Konjunkturerholung zu sorgen." Die Probleme der Banken seien nur ein Aspekt einer umfassenderen Problemlage.
Der schon am Vortag schwache Bankensektor stand europaweit unter Druck. Der Branchenindex Stoxx 600 Banken büsste 0,44 Prozent ein. Die angeschlagene Allied Irish Banks (AIB) braucht bis Jahresende drei Milliarden Euro, was die Anteilsscheine um 27,54 Prozent auf 0,400 Euro abstürzen liess. Aktien von Credit Agricole gaben als Schlusslicht im EuroStoxx 50 um 2,82 Prozent auf 11,540 Euro nach und Societe Generale verloren 2,29 Prozent auf 42,240 Euro.
Titel der Schweizer UBS , die die Basel-III-Vorgaben ohne Kapitalerhöhung erfüllen will, gaben im schwachen Branchenumfeld 0,47 Prozent auf 16,98 Franken ab. Den Unicredit-Aktien half indes, dass das italienische Institut laut "Wall Street Journal Europe" (WSJE) Federico Ghizzoni, den bisherigen Leiter des Osteuropa-Geschäfts, zum neuen Chef machen dürfte. Sie stiegen gegen den negativen Branchentrend um 0,76 Prozent auf 1,8550 Euro.
Es gab aber auch positive Nachrichten. So legten Nokia-Titel als EuroStoxx-Spitzenreiter um satte 3,26 Prozent auf 7,4450 Euro zu, nachdem der finnische Handy-Hersteller mit der Auslieferung seines neuen Smartphone-Flaggschiffes N8 begonnen hat.
Aktien von Fiat gewannen 1,46 Prozent auf 11,130 Euro. Die argentinische Tochtergesellschaft des italienischen Fahrzeugbauers erwartet eine Verdreifachung ihrer Produktion binnen zwei Jahren, sollte die Nachfrage aus Brasilien weiter steigen. Indes dementierte Konkurrent Daimler ein Interesse an der Fiat-Lastwagensparte Iveco oder dem Industriegeschäft, das Fiat abspalten und im Januar als eigenständiges Unternehmen an die Börse bringen will./gl/fa

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???