Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat am Donnerstag seiner starken Entwicklung der letzten zwei Tage Tribut zollen müssen. Im Handelsverlauf pendelte der deutsche Leitindex um seinen Vortagsschluss und notierte gegen Mittag 0,24 Prozent tiefer bei 7.052,09 Punkten. Das vortags fast erreichte Dezember-Hoch bei 7.087,84 Punkten blieb damit aber noch in Sichtweite. Die anderen Indizes, die am Mittwoch auf den höchsten Stand seit über drei Jahren geklettert waren, gaben etwas deutlicher nach: Für den MDax der mittelgrossen Werte ging es um 0,73 Prozent auf 10.234,85 Punkte bergab und der TecDax sank um 0,51 Prozent auf 884,05 Punkte.
Analyst Christoph Schmidt vom Vermögensverwalter N.M.F. AG sprach von Gewinnmitnahmen am deutschen Aktienmarkt. Der am Nachmittag anstehende Zinsentscheid der EZB dürfte ebenso wie einige anstehende Konjunkturdaten aus den USA nur wenig marktbewegende Impulse geben.
KAPITALERHÖHUNGEN BELASTEN COMMERZBANK UND AURUBIS
Die Ankündigung von Kapitalerhöhungen drückten bei den Aktien von Commerzbank und Aurubis auf die Kurse. Die vortags starken Commerzbank-Titel rutschten um 2,78 Prozent auf 5,483 Euro ab. Das teilverstaatlichte Institut will bis zu 118 Millionen Aktien bei institutionellen Investoren unterbringen. Laut Börsianern sind die Bücher für die Platzierung bereits geschlossen. Als Preisspanne für die Platzierung wurden am Markt 5,15 bis 5,35 Euro genannt. Der im MDax notierte Kupferhersteller Aurubis plant gegen Bareinlagen und unter Ausschluss des Bezugsrechts bestehender Aktionäre die Platzierung von rund vier Millionen neuen Stückaktien bei institutionellen Anlegern, was die Papiere um 5,89 Prozent auf 43,085 Euro absacken liess.
Die Zahlen von Südzucker fielen laut Händlereinschätzungen wie erwartet aus, was den Aktien Verluste von 0,47 Prozent auf 20,060 Euro einbrachte. Die Anteilsscheine von ProSiebenSat.1 gaben nach der Bekanntgabe von Aktienverkäufen zweier Grossaktionäre um 3,02 Prozent auf 23,785 Euro nach. Die Finanzinvestoren KKR und Permira wollen acht Millionen Vorzugsaktien des von ihnen kontrollierten TV-Konzerns an institutionelle Investoren verkaufen. Gewinnmitnahmen drückten die Aktien des Bezahlsenders Sky Deutschland mit 4,28 Prozent ins Minus auf 2,302 Euro. Vortags waren sie dank guter Abonnentenzahlen um gut 30 Prozent nach oben geschossen.
EVOTEC LEIDEN UNTER GEWINNMITNAHMEN
Im TecDax drehten die Papiere von Evotec ungeachtet einer Meilenstein-Zahlung ins Minus und verloren 1,01 Prozent auf 3,333 Euro. Börsianer sprachen von Gewinnmitnahmen nach der zuletzt starken Entwicklung bei den Papieren des Biotechnologie-Unternehmens. Dass Evotec für einen Entwicklungsschritt in der Allianz mit dem Pharmakonzern Boehringer Ingelheim eine Zahlung von zwei Millionen Euro verbucht hat, kam laut Händler Andreas Lipkow von MWB Fairtrade zudem nicht überraschend./gl/tih

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???