Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Sorgen um die Konjunkturentwicklung in Europa und den USA haben den Dax am Freitag belastet. Der Leitindex konnte seine im frühen Handel erzielten Gewinne nicht behaupten und fiel um 0,79 Prozent auf 6.086,88 Punkte. Bereits in den vergangenen drei Handelstagen hatte er Verluste verbucht. Für den MDax ging es um 0,32 Prozent auf 8.215,49 Punkte nach unten und der TecDax sank um 0,12 Prozent auf 745,95 Punkte.
Im frühen Handel hatten noch positive Konjunkturdaten aus Deutschland die Notierungen gestützt. Die deutsche Wirtschaft hatte sich mit einem Rekordwachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zurückmeldet. "Die Zahlen waren zwar sensationell, sind aber jetzt Vergangenheit", sagte Jochen Intelmann, Marktanalyst bei der Hamburger Sparkasse. Die Anleger fürchteten immer noch, dass die USA erneut in die Rezession abgleiten könnten. Ähnlich argumentierte Marktexperte Robert Halver von der Baader Bank: "Die Anleger beschäftigt die Frage: Was kommt jetzt? Man weiss ja, das die Nachholeffekte und die Konjunkturpakete auslaufen." Andere Börsianer begründeten die Verluste mit einer enttäuschend verlaufenen Auktion italienischer Staatsanleihen. Die geringe Nachfrage nach diesen Papieren habe erneut Zweifel an der Stabilität der Staatsfinanzen einiger hoch verschuldeter Staaten in Europa geweckt.
THYSSENKRUPP NACH STARKEN ZAHLEN FEST
Mit Blick auf die Einzelwerte gewannen die Aktien von ThyssenKrupp 1,32 Prozent auf 23,10 Euro. Bei dem Stahl- und Industriegüterkonzern verstärkte sich der Aufwärtstrend im abgelaufenen Quartal. Das Unternehmen profitierte von der kräftigen Erholung der Wirtschaft und insbesondere von der hohen Nachfrage der Automobilhersteller. Die Kennziffern seien stark ausgefallen, schrieb Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel. Zweitbester Wert im Index waren die Anteilsscheine des Salz- und Düngemittelkonzerns K+S , die nach einem positiven Analystenkommentar um 1,82 Prozent auf 42,035 Euro zulegten.
Im MDax zählten die Aktien des Hamburger Hafenbetreibers HHLA zu den Favoriten der Anleger. Die Titel verteuerten sich wegen starker Quartalszahlen und höherer Jahresziele um 2,30 Prozent auf 28,645 Euro. Das Unternehmen hatte sich im zweiten Quartal von den krisenbedingten Einbrüchen weiter erholt.
Der Tiefbauspezialist und Baumaschinenkonzern Bauer kehrte dank der konjunkturellen Erholung auf den Wachstumskurs zurück. Zudem sei der Auftragseingang "stark" gewesen, schrieb Analyst Norbert Kretlow von der Commerzbank. Vor diesem Hintergrund legten die Anteilsscheine um 2,24 Prozent zu auf 32,60 Euro.
SMA SOLAR SEHR SCHWACH - KONNTE HOHE ERWARTUNGEN NICHT ERFÜLLEN
Um 2,07 Prozent auf 46,43 Euro nach oben ging es für die Papiere von Continental . Die UBS hatte das Kursziel für die Aktien des Autozulieferers von 60,00 auf 65,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Im Gegensatz zu anderen Branchentiteln sei Continental ein struktureller Wachstumswert.
Wiederum mit Zahlen rückten auch zwei Solarunternehmen aus dem TecDax in den Blick. So bescherte der ungebremste Solarboom in Deutschland dem Wechselrichter-Hersteller SMA Solar in der ersten Jahreshälfte das beste Halbjahres-Ergebnis seiner Geschichte. Händler sprachen zwar von erneut sehr guten Zahlen des Solarkonzerns, die aber den noch höheren Erwartungen für das Unternehmen nicht standhalten konnten. Insofern gaben die Titel um 2,35 Prozent nach. Die Aktien von Roth & Rau aber stiegen um 1,64 Prozent. Hier überraschten Umsatz und Reingewinn positiv./la/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???