Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Gute Unternehmenszahlen aus den USA haben dem deutschen Aktienmarkt am Mittwoch Gewinne eingebracht. Nach zuletzt vier Verlusttagen in Folge stieg der Dax um 1,50 Prozent auf 6.056,97 Punkte. Der MDax gewann 2,11 Prozent auf 8.206,90 Punkte und der TecDax stieg um 1,90 Prozent auf 773,05 Punkte. Für Rückenwind aus Übersee sorgten vor allem positiv aufgenommene Zahlenwerke der Banken Morgan Stanley , Wells Fargo sowie von Coca-Cola . Bereits am Vorabend nach dem US-Börsenschluss hatte Apple überzeugen können.
"Wir spielen momentan Ping-Pong", sagte Chefhändler Oliver Roth von der Close Brothers Seydler Bank. Bei besseren Unternehmenszahlen gehe der Dax an seine obere Grenze und bei Sorgen bereitenden Konjunkturzahlen an die untere Grenze. Auf längere Sicht sei nach wie vor eine Seitwärtsbewegung mit hoher Schwankungsfreude zu beobachten. Auch nach Meinung von Postbank-Händler Stefan Söllner profitierte der deutsche Aktienmarkt von positiven Vorgaben aus den USA. Grundsätzlich zeige sich in jüngster Zeit eine gewisse Richtungslosigkeit angesichts recht guter Unternehmenszahlen und weniger überzeugender Makrodaten.
DEUTSCHE BANK BAUEN NACH ZAHLEN VON MORGAN STANLEY GEWINNE AUS
Nach Bekanntgabe der Konkurenten-Zahlen aus den USA bauten die Titel der Deutschen Bank ihre Gewinne aus und lagen zuletzt mit plus 1,16 Prozent bei 47,890 Euro. Mit einem Aufschlag von 0,79 Prozent fiel der Gewinn der Commerzbank-Papiere unterdurchschnittlich aus. Damit lagen sie im hinteren Dax-Drittel.
Einer der besten Werte im Dax war ThyssenKrupp mit einem satten Aufschlag von 3,66 Prozent auf 22,775 Euro. Ein ähnliches Bild zeigte sich auch bei den weiteren deutschen Stahlwerten Klöckner & Co (KlöCo) und Salzgitter im MDax. Sie stiegen um 3,86 und 2,27 Prozent. Händler äusserten die Hoffnung, dass nach der Korrektur der Lagerbestände die Stahlpreise wieder anziehen. Erste Tendenzen dafür seien bereits erkennbar.
INFINEON UND DIALOG NACH APPLE-ZAHLEN KLAR IM PLUS
Deutlich zulegen konnten auch die Aktien von Infineon und Dialog Semiconductor . Infineon-Titel stiegen um 2,30 Prozent auf 4,978 Euro, die Dialog-Anteilsscheine gewannen 3,79 Prozent auf 10,830 Euro und waren damit Spitzenreiter im TecDax. Beide Unternehmen gelten als Chip-Lieferanten von Apple und profitierten daher von den positiven Zahlen des US-Konzerns.
Den Aktien von Siemens kam wiederum ein milliardenschwerer Auftrag für den Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) zugute. Die Titel legten um 2,09 Prozent auf 74,18 Euro zu. Das Gemeinschaftsunternehmen von Siemens und Nokia baut für sieben Milliarden US-Dollar ein Mobilfunknetz in den USA für den Hedge-Fonds Harbinger Capital auf. Börsianer verwiesen zudem darauf, dass Siemens NSN zuletzt Teile des Netzwerkgeschäfts von Motorola gekauft sowie während der Russland-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel einige lukrative Verträge abgeschlossen habe.
PRAKTIKER VOR ZAHLEN AN DER MDAX-SPITZE
Die Vorzüge von Volkswagen wiederum kletterten nach starken Zahlen des italienischen Konkurrenten Fiat um 2,80 Prozent auf 76,27 Euro. Zudem baut VW ein neues Motorenwerk in Mexiko und Unternehmenschef Martin Winterkorn stellte in Aussicht, die Kosten von Batterien für Elektroautos möglicherweise deutlich senken zu können.
Spitzenreiter im MDax waren die Aktien von Praktiker , die sich um 5,89 Prozent auf 5,520 Euro verteuerten. Börsianer begründeten das mit den am Donnerstag anstehenden Quartalszahlen der Baumarktkette. Es sei möglich, dass einige Anleger, die bislang auf fallende Kurse gesetzt hätten, mit der Zahlenvorlage kein Risiko eingehen wollten, sagte Thomas Nagel, Händler und technischer Analyst bei Equinet. Die Aktien hatten seit Ende April mehr als 30 Prozent verloren./chs/gl
--- Von Christian Schultz, dpa-AFX ---

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???