Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat sich am Dienstag leicht von seinen deutlichen Kursverlusten zum Wochenstart erholt. Deutschlands bekanntestes Börsenbarometer stieg um 0,53 Prozent auf 7.063,83 Punkte, nachdem es am Montag noch wegen der Sorgen um die europäische Schuldenkrise und die US-Wirtschaft um 2,11 Prozent abgerutscht war. Für den MDax der mittelgrossen Werte ging es am Dienstag um 0,51 Prozent auf 10.216,86 Punkte nach oben. Der TecDax gewann 0,20 Prozent auf 900,27 Punkte.
Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hatte am Montag mitgeteilt, dass sie die Top-Bonität der USA in Gefahr sieht. Mit einem Tag Abstand nun hätten einige Anleger diesem Warnschuss auch etwas Positives abgewonnen, sagte Kapitalmarktexperte Fidel Helmer von der Privatbank Hauck & Aufhäuser. Es bestehe die Hoffnung, dass sich die Demokraten und die Republikaner in den USA jetzt nicht mehr gegenseitig bei der Konsolidierung des Haushaltes behindern.
Bei ansonsten weitgehend leerem Konjunkturkalender dürften gegen Mittag noch die erwarteten Zahlen der US-Bank Goldman Sachs Beachtung finden. Entsprechend sollten sich die Finanzwerte bewegen. Zuletzt notierten die am Montag noch stark unter Druck geratenen Branchenpapiere uneinheitlich.
AUTOMOBILWERTE DANK BRANCHENMESSE IM PLUS
Im Dax sorgte die Automobilbranche wegen der Automesse in Shanghai für Gesprächsstoff. Trotz eines langsameren Wachstums auf dem chinesischen Automarkt rechnen die deutschen Hersteller luxuriöser Autos in diesem Jahr mit weiterhin starken Absatzzahlen. Mercedes, BMW und Audi erwarten "kräftige" zweistellige Zuwächse. Der Oberklasse-Markt werde weiter schneller wachsen als der Gesamtmarkt, sagten übereinstimmend die Spitzen der deutschen Autobauer auf der Branchenmesse. Auf dem europäischen Automarkt aber erhält die Nachfrage einen Rückschlag. Die Zahl der neu zugelassenen Pkw sank im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,0 Prozent. Analyst Ranjit Unnithan von JPMorgan jedoch sieht grundsätzlich positive Geschäftsbedingungen für die europäischen Autohersteller.
Unter dem Strich zählten die Papiere der Automobilwerte zu den grössten Gewinnern am Markt. So stiegen Daimler um 1,15 Prozent auf 49,185 Euro und BMW um 2,24 Prozent auf 58,49 Euro. Für die Aktien der Audi-Mutter Volkswagen (VW) ging es um 1,62 Prozent auf 113,10 Euro nach oben. Damit erholten sich die Papiere ebenfalls von den deutlichen Vortagsverlusten.
SAP PROFITIEREN VON ANALYSTENKOMMENTAR
Die Papiere von SAP legten um 1,46 Prozent zu auf 44,425 Euro, nachdem sich die US-Investmentbank Morgan Stanley optimistisch zu den Titeln des Softwarekonzerns geäussert hatte. Die Verbesserung im Kerngeschäft dürfte nachhaltig sein und dies stimme ihn nun positiver, schrieb Analyst Adam Wood in einer Studie.
In der zweiten Reihe bewegten vor allem Analystenurteile die Kurse. So kletterten die Aktien von Wacker Chemie im MDax um 3,11 Prozent auf 160,60 Euro, nachdem Citigroup und Credit Suisse die Titel hochgestuft hatten. Credit-Suisse-Analyst Karsten Iltgen etwa ist nun etwas optimistischer für die Sparte Siltronic, die moderate Zuwächse beim Marktanteil verbuchen dürfte.
Am Indexende fielen die Papiere von ProSiebenSat.1 um 3,70 Prozent auf 18,20 Euro. Das japanische Analysehaus Nomura hatte das Kursziel für die Aktien des Medienkonzerns von 28,00 auf 25,50 Euro gesenkt. Er beurteile die Entwicklung des deutschsprachigen TV-Werbemarktes im laufenden Jahr inzwischen skeptischer und habe seine Prognose gesenkt, schrieb Analyst Matthew Walker in einer Studie. Auch die UBS reduzierte ihr Kursziel für die Aktie./la/ck
--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???