Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag erneut von Gewinnmitnahmen belastet worden. Ungeachtet mehrerer starker Quartalsbilanzen gab der Dax bis zum Nachmittag um 0,76 Prozent auf 7.317,94 Punkte nach. Vor allem Konjunkturdaten enttäuschten die Anleger. Der MDax verlor 0,89 Prozent auf 10.486,89 Punkte und der TecDax sank um 0,61 Prozent auf 912,28 Punkte. Wie erwartet war der Leitzins in Europa unverändert beibehalten worden. EZB-Chef Jean-Claude Trichet gab allerdings keinen Hinweis auf eine mögliche Zinserhöhung im Juni.
"Die Berichtssaison läuft zwar weiter sehr gut, aber die Kernfrage lautet nun: 'Kann es noch besser werden?'", sagte Chefhändler Matthias Jasper von der WGZ Bank in Düsseldorf. Am Markt herrsche derzeit erhöhte Vorsicht, die Stimmung habe sich kurzfristig stark eingetrübt. In den USA hatten weitere Daten zum Arbeitsmarkt enttäuscht und auch in Deutschland meldete das Wirtschaftsministerium nun einen überraschend starken Auftragsrückgang der deutschen Industrie. "Allerdings sind Aktien nach wie vor die interessantes Anlagealternative", fügte er an und erwartet für die kommenden Wochen vorerst noch weiter steigende Kurse.
ADIDAS SEHR FEST NACH PROGNOSE-ANHEBUNG
Favorit im Dax waren nach Zahlenvorlage die Aktien von Adidas , die um 3,56 Prozent auf 51,660 Euro zulegten. Europas grösster Sportartikelhersteller hob nach einem starken Jahresauftakt seine Umsatzprognose an. Mit seiner Quartalsbilanz konnte Adidas zudem alle Erwartungen der Analysten übertreffen. Die Anteilsscheine von Beiersdorf zeigten sich nach einem positiven Start mit 43,925 Euro unverändert. Zwar hinterliess der Umbau des Pflegegeschäfts beim Konsumgüterkonzern und Nivea-Produzenten Spuren im ersten Quartal, doch alles in allem fielen die Quartalszahlen laut Händlern besser als erwartet aus.
Der Baustoffkonzern HeidelbergCement konnte wegen der wirtschaftlichen Belebung und eines milden Winters im Auftaktquartal 2011 zwar seinen Erholungskurs fortsetzen und den Markt ebenfalls positiv überraschen, doch litten die Papiere Börsianern zufolge unter Aussagen des Konkurrenten Lafarge . Der französische Wettbewerber senkte nach einem Gewinnrückgang im abgelaufenen Quartal seine Jahresprognose für die weltweite Zementnachfrage. Die HeidelbergCement-Aktien gaben um 2,34 Prozent auf 49,170 Euro nach.
LUFTHANSA SCWACH NACH 'GEMISCHTEN ZAHLEN'
Die bereits am Vorabend bekannt gegebenen Zahlen der Lufthansa fielen gemischt aus, was der Aktie ein Minus von 0,59 Prozent auf 14,410 Euro eintrug. Im MDax und TecDax legten ebenfalls einige Unternehmen Zahlen vor. Die Anteilsscheine des Autozulieferers Continental zählten mit minus 2,99 Prozent auf 64,260 Euro zu den schwächsten MDax-Werten. Händler sprachen vor allem vom Gewinnmitnahmen, nachdem die Aktien seit Mitte April kräftig gestiegen waren. Die Titel von ProSiebenSat.1 gingen nach Zahlen auf Berg- und Talfahrt und gaben am Nachmittag 0,90 Prozent auf 18,150 Euro nach. Der TV-Konzern bleibt nach einem guten ersten Quartal auf Rekordkurs.
Im Technologie-Index war dagegen das Papier des Medizintechnikanbieters Carl Zeiss Meditec nach einem überraschend starken Quartalsbericht Spitzenwert mit plus 4,33 Prozent auf 15,065 Euro./ck/la

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???