Navigation

AKTIEN FRANKFURT: Erholung hält an - Starke Industriewerte stützen

Dieser Inhalt wurde am 27. Mai 2010 - 15:55 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Die deutschen Aktienmärkte haben ihren Erholungskurs am Donnerstag fortgesetzt und deutliche Gewinne verbucht. Der Dax kletterte um weitere 1,99 Prozent auf 5.872,49 Punkte. Der MDax stieg um 2,07 Prozent auf 7.823,37 Punkte, der TecDax legte um 2,06 Prozent auf 730,87 Punkte zu. Etwas schwächer als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten hatten kaum negativen Einfluss.
"Hinter der Dunstglocke der Schuldenkrise verbirgt sich die Tatsache, dass Deutschland dank seiner Industriestruktur einer der Gewinner ist", begründete Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank, die positive Grundstimmung. Die Schwäche des Euro helfe deutschen Unternehmen im aussereuropäischen Geschäft. Positive Impulse kamen nach Meinung von Börsianern auch von der chinesischen Zentralbank. Diese hatte mitgeteilt, dass sie zu ihren Beständen an europäischen Staatsanleihen stehen wolle.
THYSSENKRUPP IM DAX VORN
Einmal mehr im Blick standen Stahlwerte. ThyssenKrupp lagen mit plus 4,27 Prozent auf 22,090 Euro an der Spitze des Leitindex. Auch für Salzgitter ging es mit einem Aufschlag von 3,07 Prozent kräftig nach oben. Dagegen stiegen Klöckner & Co nur um 1,44 Prozent und fanden sich im hinteren Mdax-Drittel wieder. Einem Bericht zufolge soll der japanische Konkurrent Nippon Steel einige Stahlpreise um bis zu 15 Prozent anheben. Entsprechend hatte der Sektor im japanischen Handel zu den Favoriten gehört.
Überdurchschnittlich schnitten Papiere von Daimler mit einem Gewinn von 2,77 Prozent auf 39,300 Euro ab. Der Autobauer vereinbarte mit seinem chinesischen Partner BYD die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens. Die neu gegründete Gesellschaft soll als Forschungs- und Technologiezentrum die Entwicklung von Elektrofahrzeugen für China voranbringen.
INFINEON STARK, BANKEN UNTERDURCHSCHNITTLICH
Sehr gut entwickelten sich auch Infineon-Papiere mit einem Kursplus von 3,47 Prozent auf 4,568 Euro. Händler führten hier charttechnische Gründe an. Die Aktie habe zuletzt fast die 200-Tage-Linie erreicht und sei jetzt wieder auf Erholungskurs.
Wegen der Sorgen um die Schuldenkrise in Europa blieben auch Finanztitel im Fokus. Commerzbank-Titel waren mit einem Plus von 0,68 Prozent unter den schwächsten Dax-Werten. Auch Deutsche Börse schnitten mit einem Aufschlag von 0,69 Prozent schwächer als der Markt ab. Das Unternehmen hatte bei der Hauptversammlung in Frankfurt keinen Ausblick auf das Gesamtjahr gegeben. Deutsche Bank schlugen sich mit plus 2,34 Prozent besser. Vorstandschef Josef Ackermann hatte auf der Hauptversammlung unter anderem die Ziele für 2011 bestätigt.
HOCHTIEF SCHWÄCHER ALS DER MARKT ? JOINT-VENTURE IN KATAR
Der Bau- und Dienstleistungskonzern Hochtief hat indes in Katar ein Gemeinschaftsunternehmen für Planungs- und Bauleistungen gegründet. Das Joint-Venture mit der katarischen Lusail Real Estate Development Company soll nördlich von Doha auf einer Fläche von 35 Quadratkilometern eine neue Stadt für rund 200.000 Einwohner entwickeln. Katar will nach Angaben von Hochtief einen hohen einstelligen Milliardenbetrag investieren. Hochtief-Papieren gewannen trotzdem nur 0,19 Prozent auf 51,55 Euro.
Südzucker-Papiere stiegen nach Zahlen um 1,42 Prozent auf 14,240 Euro. Das Zahlenwerk für das abgelaufene Geschäftsjahr fiel nach Angaben eines Händlers insgesamt etwas besser als erwartet aus. Allerdings habe der Umsatz die Schätzungen leicht verfehlt.
Schwächster TecDax-Wert waren SMA Solar mit minus 0,73 Euro auf 81,86 Euro. Weil andere Solartitel mit dem Markt fest tendierten, vermutete ein Börsianer einen Zusammenhang mit der Hauptversammlung am Donnerstag und der am Freitag folgenden Dividendenzahlung von 1,30 Euro je Aktie. "Vielleicht machen einige vor der Ausschüttung noch Kasse", so der Händler./chs/ajx
--- Von Christian Schultz, dpa-AFX ---

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?