Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die Nachricht vom Tod des Terroristenführers Osama bin Laden hat den Dax am Montag gestützt. Der deutsche Leitindex legte um 0,88 Prozent auf 7.580,73 Punkte zu und notierte damit so hoch wie seit Januar 2008 nicht mehr. Der MDax der mittelgrossen Werte rückte um 0,70 Prozent auf 10.815,27 Punkte vor. Für den TecDax aber ging es um minimale 0,02 Prozent auf 934,89 Punkte nach unten. Hier belasteten Verluste bei einigen Solaraktien.
Marktstratege David Buik von BGC Partners in London erklärte, da der Ölpreis in Folge der Nachricht von Bin Ladens Tod sinke, profitiere auch der Aktienmarkt. Kapitalmarktexperte Fidel Helmer von der Privatbank Hauck & Aufhäuser aber wollte die Bedeutung dieser Meldung nicht überinterpretieren, da die Gefahr von Terroranschlägen weiter bestehe. Vielmehr würden die Kurse unverändert von den überwiegend guten Unternehmensnachrichten angetrieben.
COMMERZBANK SEHR FEST - UNERWARTET GUTE ZAHLEN
So kletterten an der Dax-Spitze die Titel der Commerzbank (Coba) nach der überraschenden Vorlage von Eckdaten zum ersten Quartal um 2,67 Prozent auf 4,415 Euro. Mehrere Händler beurteilten die Zahlen in einer ersten Reaktion als "deutlich besser als erwartet". "Die Quartalszahlen können sich wirklich sehen lassen", kommentierte Händler Andreas Lipkow von MWB Fairtrade. "Das wird den arg geschundenen Aktien des Finanzinstituts nach der letzten Kapitalerhöhung und vor der neuen Finanzierungsrunde Halt geben können."
In dem freundlichen Gesamtmarkt waren auch die konjunktursensiblen Automobilwerte gefragt. So stiegen BMW um 2,45 Prozent auf 65,23 Euro und Daimler um 1,48 Prozent auf 52,96 Euro. Die Papiere von Volkswagen (VW) gehörten mit einem Plus von 1,24 Prozent auf 134,65 Euro ebenfalls zu den Dax-Favoriten. Börsianer verwiesen auf die sehr optimistische Stimmung für Autowerte nach zuletzt exzellenten Ergebnissen, die eine Erhöhung der Analystenprognosen erwarten liessen. Im Vergleich zu ausländischen Autobauern seien die deutschen Hersteller klar besser positioniert und hätten bessere Ergebnisdynamik. Hinzu komme der fallende Ölpreis nach dem Tod von Osama bin Laden. Davon profitierten auch die Aktien der Lufthansa mit einem Plus von knapp einem Prozent.
FRESENIUS MEDICAL CARE NACH ABSTUFUNG SCHWACH
Schwach aber präsentierten sich die die Titel von Fresenius Medical Care , die am Dax-Ende um 1,06 Prozent auf 52,50 Euro fielen. Analyst Holger Blum von der Deutschen Bank hatte die Papiere von "Buy" auf "Hold" abgestuft. Die hervorragende Entwicklung des Dialysespezialisten sowie die guten Perspektiven seien ausreichend eingepreist, schrieb der Experte in einer Studie.
Ansonsten werden die Bayer-Papiere ex Dividende gehandelt. Der Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern schüttet 1,50 Euro je Aktie an seine Anteilseigner aus. Zuletzt notierten die Titel bei 58,84 Euro.
DEMAG KRANES GEWINNEN NACH ÜBERNAHMEANGEBOT MEHR ALS 22 PROZENT
Im MDax hingegen bewegte das Thema Übernahmen die Anleger. So bietet die US-amerikanische Terex Industrial Holding 41,75 Euro je Aktie des Kranbauers Demag Cranes AG . Die Demag-Papiere sprangen daraufhin mit 22,19 Prozent ins Plus auf 44,35 Euro und stiegen damit über den Angebotspreis. Vor diesem Hintergrund rechnet Analyst Holger Schmidt von der Frankfurter Investmentbank Equinet mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit von mehr als 90 Prozent mit einem Gegenangebot. Laut Händlern werden bereits Gerüchte herumgereicht, wonach der finnische Wettbewerbers Konecranes das Terex-Gebot kontern könnte. Ferner stiegen die Papiere von Klöckner & Co (KlöCo) um 3,38 Prozent auf 25,10 Euro. Analysten äusserten sich nach dem Abschluss der Übernahme des US-Wettbewerbers Macsteel positiv zu den Aktien des Duisburger Stahlhändlers.
Abseits der grossen Indizes fielen die Titel von Borussia Dortmund (BVB) um 4,23 Prozent auf 2,969 Euro. Der BVB ist zwar am Samstag mit dem 2:0-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg und angesichts der 0:2-Pleite von Verfolger Bayer Leverkusen beim 1. FC Köln zum siebten Mal deutscher Fussball-Meister geworden. Da der Gewinn der Meisterschaft jedoch erwartet worden sei, hätten einige Anleger Kasse gemacht, erklärten Börsianer die Kursverluste./la/rum

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???