Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Vor den mit Spannung erwarteten Daten zum US-Wirtschaftswachstum hat der Dax am Freitag moderte Gewinne eingefahren. Bis zum Mittag ging es für den deutschen Leitindex um 0,13 Prozent auf 7.164,82 Punkte nach oben, nachdem er am Donnerstag freundlich geschlossen und bei gut 7.180 Zählern den höchsten Stand seit Mai 2008 markiert hatte. Der MDax machte am Freitag 0,50 Prozent auf 10.324,74 Punkte gut, während der TecDax 0,22 Prozent auf 877,27 Punkte einbüsste.
Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research sprach von einer "abwartenden Haltung" vieler Anleger vor den Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt der USA. "Ansonsten haben Einzelempfehlungen bewegt", sagte er. Insbesondere eine Studie der US-Investmentbank Goldman Sachs zur Automobilbranche sei im Blick der Marktteilnehmer gewesen. Zudem dürften sich die Blicke am Nachmittag noch auf das von der Uni Michigan ermittelte Verbrauchervertrauen richten.
ANALYSTENKOMMENTARE TREIBEN AUTOWERTE AN
Die Dax-Spitze eroberten die Titel von BMW mit plus 2,46 Prozent auf 58,720 Euro. Sie profitierten wie andere Autowerte auch von mehreren positiven Analystenkommentaren. Nach Meinung der US-Investmentbank Goldman Sachs dürfte sich der positive Trend bei Umsatz, Gewinn und Kapitalrückflüssen im Autosektor bis 2013 fortsetzen. HSBC rechnet in der Branche ebenfalls mit einem Umsatzanstieg. Zudem sei der europäische Sektor attraktiv bewertet. Für die VW-Vorzugsaktien ging es in Folge dessen um 1,10 Prozent auf 119,35 Euro nach oben, Daimler dagegen gaben ihr zwischenzeitliches Plus ab und notierten zuletzt mit minus 0,18 Prozent bei 55,800 Euro. Ausserhalb des Dax stiegen Porsche-Titel um 1,51 Prozent auf 69,130 Euro.
Derweil werden die im Dax gelisteten Vorzüge von Fresenius sowie die Stammaktien des Gesundheitskonzerns Fresenius seit Freitagvormittag nicht mehr gehandelt. Hintergrund ist die Eintragung eines Rechtsformwechsels in das Handelsregister. Zuvor hatte ein Vergleich Bewegung in einen Rechtsstreit zwischen Fresenius und der Tochter des verstorbenen Firmenchefs Hans Kröner, Gabriele Kröner, gebracht. Der Vergleich ist Grundlage für die Eintragung des Rechtsformwechsels und die Umwandlung der Vorzugs- in Stammaktien.
SALZGITTER VERLIEREN - NIPPON SENKT AUSBLICK
Stahltitel entwickelten sich indes nach einer schwachen Vorgabe von Nippon Steel uneinheitlich. Der japanische Konkurrent war zwar in den ersten neun Monaten seines Geschäftsjahres in die Gewinnzone zurückgekehrt, hatte jedoch den Ausblick für das Gesamtjahr gesenkt. ThyssenKrupp-Papiere gewannen dennoch in etwa mit dem Markt 0,20 Prozent auf 29,810 Euro, Salzgitter dagegen sanken im MDax um 0,30 Prozent auf 60,20 Euro.
Continental führt einem Medienbericht zufolge Gespräche mit Banken über die Refinanzierung von Darlehen im Volumen von 5,3 Milliarden Euro, die im kommenden Jahr fällig werden. Für die Aktien des Autozulieferers ging es zuletzt um 0,20 Prozent auf 59,610 Euro nach unten, nachdem sie zwischenzeitlich sogar mit mehr als zwei Prozent im Minus gelegen hatten.
TECDAX: DIALOG VERLIEREN - GERÜCHTE UM NEGATIVE NACHRICHTEN VON APPLE
Im TecDax gehörten Dialog Semiconductor mit einem Abschlag von 2,52 Prozent auf 16,650 Euro zu den schwächsten Werten. Börsianer machten für das Minus Gerüchte um drohende negative Nachrichten von Apple verantwortlich. Demnach könnte Dialog, das als Zulieferer des US-Technologieriesen gilt, bei der nächsten Generation des iPhones aussen vor bleiben. Die Aktien des auf die Solarindustrie spezialisierten Maschinenbauers Roth & Rau gewannen satte 3,80 Prozent auf 15,450 Euro. Der Konzern hatte gemeldet, in diesem Jahr Aufträge in Höhe von insgesamt 31,9 Millionen Euro erhalten zu haben. Ende des vergangenen Jahres hatte das Unternehmen noch mit zwei Abschreibungen binnen zwei Monaten für Negativschlagzeilen gesorgt./chs/fat

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???