Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag an seine freundliche Vortagestendenz angeknüpft. Der Dax gewann am Mittag 1,37 Prozent auf 7.403,63 Punkte. Der MDax der mittelgrossen Werte stieg um 0,84 Prozent auf 10.752,45 Punkte und für den TecDax ging es um 0,62 Prozent auf 922,79 Punkte nach oben.
Matthias Jasper, Chefhändler der WGZ Bank, sprach von einer Gegenbewegung. Die Sorgen um Griechenland und die Schuldenkrise in der Eurozone hätten am Markt zuvor für einen Rücksetzer gesorgt. Der Markt habe mit der freundlichen Tendenz am Vortag zu einer Erholung angesetzt. Jasper rechnet damit, dass sich der Markt vorerst in einer Spanne zwischen 7.250 und 7.500 Punkten bewegen werde. Seiner Meinung nach sind Aktien nach wie vor die attraktivste Assetklasse. Allerdings fehlten dem Markt nach dem Ende der Berichtssaison derzeit die Impulse.
Unter den Einzelwerten gehörten die Papiere der Commerzbank und HeidelbergCement zu denjenigen, die sich am deutlichsten von ihren jüngsten Verlusten erholten. Commerzbank legten um 2,50 Prozent zu und die Papiere des Zementherstellers gewannen 2,73 Prozent. Bayer legten nach positiven Meldungen zum Krebsmittel Nexavar um 1,02 Prozent auf 58,53 Euro zu.
Zuletzt notierten gerade einmal drei Dax-Werte im Minus. Dabei litten die Merck-Anteile mit einem Abschlag von 2,50 Prozent auf 74,39 Euro unter einer Abstufung durch JPMorgan. Die Aktien der Metro und von Beiersdorf gaben moderat nach.
Im MDax gewannen die Hochtief-Aktien an der Index-Spitze 2,98 Prozent auf 59,81 Euro. Im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" erklärte der Chef des weltgrössten Baukonzerns Vinci , Xavier Huillard, er sei am Konzessionsgeschäft von Hochtief interessiert. Ein Börsianer wertete die Nachricht positiv. Zudem habe die australische Tochter Leighton einen Bahnauftrag in Hongkong an Land gezogen.
Im TecDax gehörten die Anteilsscheine von United Internet mit plus 1,36 Prozent auf 13,745 Euro zu den Favoriten. Der Finanzinvestor KKR sicherte sich die Mehrheit am defizitären Telekommunikationsunternehmen Versatel und machte ein Übernahmeangebot für die restlichen Aktien. United Internet war bislang mit 25 Prozent an Versatel beteiligt. Das Unternehmen steigt somit zwar aus der Beteiligung aus, wird aber künftig in der Führungsriege von Versatel sitzen. KKR zahlt zudem für die Anteile von United Internet an Versatel 5,50 je Aktie, United hatte aber seine Beteiligung bereits auf 4,20 Euro je Aktie abgeschrieben.
Den verbliebenen Aktionären will KKR nun die restlichen Aktien zum gewichteten Durchschnittspreis der Versatel-Aktie der vergangenen drei Monate abkaufen. Das sind mindestens 6,70 Euro. Mit einem Kursverlust von 14,59 Prozent auf 6,790 Euro näherten sich die Papiere diesem Kurs bereits an.
Morphosys zogen um 1,57 Prozent auf 20,400 Euro an. Marktteilnehmer verwiesen auf positive vorklinische Daten des Wirkstoffs MOR202, der gegen das Multiple Myelom (Krebserkrankung des Knochenmarks) zum Einsatz kommen soll./rum/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???