Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

AKTIEN FRANKFURT: Moderate Gewinne dank Vorgaben - VW-Zahlen beflügeln Autowerte

FRANKFURT (awp international) - Dank guter Unternehmenszahlen und freundlich erwarteter US-Börsen hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch weiter zugelegt. Bis zum Mittag stieg der Dax um 0,64 Prozent auf 7.403,55 Punkte und setzte damit den Höhenflug der vergangenen vier Handelstage fort. Die 7.400-Punkte-Marke hatte der Leitindex zuletzt vor mehr als zwei Monaten übersprungen. Für den MDax der mittelgrossen Werte ging es am Mittwoch um 0,64 Prozent auf 10.693,57 Punkte hoch, der TecDax gewann 0,27 Prozent auf 922,67 Punkte.
"Die Quartalsbilanzen in Deutschland fallen durch die Bank besser als erwartet aus und folgen damit der bisherigen Tendenz der US-Berichtssaison", sagte Heino Ruland, Anlagestratege bei Ruland Research. Bei einigen Aktien trieben auch positive Aussagen ausländischer Wettbewerber an. Dass die Industrieunternehmen in der Eurozone im Februar deutlich weniger neue Aufträge erhalten haben als erwartet, bewegte nach Einschätzung des Experten kaum, da Daten aus einigen Ländern schon zuvor bekannt gewesen seien. Später könnten noch Unternehmenszahlen und Daten aus den USA weitere Impulse bringen. Erst nach dem europäischen Handelsschluss steht der Zinsentscheid der US-Notenbank (Fed) auf der Agenda.
GUTE VW-ZAHLEN BEFLÜGELN AUTOWERTE
Gute Quartalszahlen schoben die Vorzüge von Volkswagen (VW) mit plus 4,35 Prozent auf 125,95 Euro an die Dax-Spitze. Der Wolfsburger Fahrzeughersteller steuert dank anhaltend hoher Verkäufe auf ein weiteres Rekordjahr zu. Bei Erlösen und operativem Ergebnis übertraf der Konzern deutlich die Erwartungen der Analysten. Bereits zuvor hatten die Titel von der Hoffnung auf Rekordverkäufe im Auftaktquartal und einer Gewinnverdoppelung beim schwedischen Nutzfahrzeughersteller Volvo profitiert. VW ist Grossaktionär bei den Lastwagenherstellern MAN und Scania und baut auch selbst Nutzfahrzeuge.
Die Titel des Stuttgarter Herstellers Daimler rückten ihrerseits um 2,44 Prozent auf 53,230 Euro vor, und BMW gewannen 1,54 Prozent auf 62,660 Euro. Die MAN-Titel rückten um 1,23 Prozent auf 93,61 Euro vor. Die Aktien der Porsche AG verteuerten sich dank starker Zahlen um 5,21Prozent auf 47,565 Euro. Für die Siemens-Papiere ging es nach erfreulichen Zahlen beim Schweizer Wettbewerber ABB um 1,10 Prozent auf 97,92 Euro hoch.
KRONES LEIDEN UNTER GEWINNMITNAHMEN NACH STARKEN ZAHLEN
Ungeachtet starker Quartalszahlen legten die im MDax gelisteten Krones-Titel nach anfänglich deutlichen Gewinnen nur um 0,23 Prozent auf 53,040 Euro zu. Händler verwiesen auf Gewinnmitnahmen, nachdem die Aktien des Getränkeabfüllanlagen-Herstellers zuletzt auf den höchsten Stand seit August 2008 gestiegen waren. Krones war dank einer wachsenden Nachfrage gerade aus China und Südamerika mit einem unerwartet starken Auftrags- und Umsatzplus ins Jahr gestartet. Auch die Gewinne hatten deutlich zugelegt. Mit den Zahlen übertraf das Unternehmen durch die Bank die Schätzungen der von dpa-AFX befragten Analysten.
Eine rege Nachfrage und Kostensynergien aus dem Schulterschluss mit IDS Scheer bescherten der Software AG zum Jahresauftakt einen Umsatz- und Gewinnsprung. Die Zahlen fielen einer ersten Händlereinschätzung zufolge besser als erwartet aus. Die Umsätze, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sowie der Nettogewinn hätten die Erwartungen übertroffen, sagte ein Börsianer. Zudem habe das Unternehmen seine Ziele für das laufende Jahr bestätigt. Für die Aktien ging es um 3,58 Prozent auf 127,30 Euro hoch, womit sie den ersten Platz im TecDax besetzten.
UMSATZ- UND GEWINNSCHUB HILFT KONTRON
Der Minicomputer-Hersteller Kontron verzeichnete im ersten Quartal einen starken Umsatz- und Gewinnschub, was die Papiere um 2,62 Prozent auf 8,369 Euro steigen liess. Der Umsatz fiel nach Einschätzung eines Händlers deutlich besser als die Konsensschätzungen aus. Dagegen hätten das EBIT sowie das Nettoergebnis die Erwartungen leicht verfehlt. "Dass Kontron es nicht schafft, ein höheres Umsatzvolumen in bessere Margen umzumünzen, könnte einige Investoren enttäuschen", sagte der Börsianer. Auch das nach oben konkretisierte Umsatzziel für das Gesamtjahr sei keine Unterstützung, da der Markt bereits mit mehr als den nun angestrebten rund 550 Millionen Euro rechne. Die Solarwerte gerieten indes nach einer Senkung der Umsatzprognose des Konkurrenten LDK Solar unter Druck./gl/chs
--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.