Navigation

AKTIEN FRANKFURT: Uneinheitlich - 'Markt tritt auf der Stelle'

Dieser Inhalt wurde am 13. November 2009 - 15:00 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Freitag nach einem richtungslosen Handel zuletzt uneinheitlich gezeigt. Zuletzt stieg der Dax um 0,05 Prozent auf 5.666,66 Zähler. Der MDax fiel hingegen um 0,16 Prozent auf 7.286,11 Punkte und der TecDax verlor 0,26 Prozent auf 760,59 Zähler. "Wir treten auf der Stelle und der Dax tut sich schwer damit, die Widerstandsmarke bei 5.669 Punkte nachhaltig zu überwinden", sagte Marktstratege Christian Schmidt von der Helaba. "Impulse fehlen, und ich sehe momentan auch nicht, wo sie herkommen sollten." Die Anleger warteten nun auf die Eröffnung an der Wall Street, doch diese habe dem deutschen Markt zuletzt auch keine Unterstützung geliefert.
Im Dax reagierten ThyssenKrupp positiv auf überraschend vorgelegte Zahlen - vom Kursanstieg bis auf 23,99 Euro blieb zuletzt noch ein Plus von 1,36 Prozent auf 23,87 Euro. Zwar erlitt der Stahlhersteller im vergangenen Geschäftsjahr einen Verlust von 1,87 Milliarden Euro. Allerdings gab es bereits seit Anfang der Woche Gerüchte über einen möglicherweise höher ausfallenden Fehlbetrag. Erst am Vortag hatten entsprechende Presseberichte die Börsianer vorbereitet ? vieles sei nun eingepreist, sagte ein Händler. Zudem zahlt ThyssenKrupp entgegen jüngster Befürchtungen eine Dividende.
Daimler-Aktien verloren indes nach negativen Aussagen des Managements 0,82 Prozent auf 33,800 Euro. Der Stuttgarter Autobauer verlängert die Kurzarbeit an seinen Standorten Wörth und Mannheim bis Ende Juni kommenden Jahres. Ansonsten werde bei allen anderen Mercedes-Benz- und Lkw- Standorten zunächst bis Ende dieses Jahres kurzgearbeitet, hiess es vom Unternehmen. Ausnahmen seien das Mannheimer Buswerk mit 3.500 Mitarbeitern und das Hamburger Werk, in dem 2.300 Menschen Achsen und Komponenten fertigen.
Die Dax-notierten Stammaktien von Volkswagen (VW) fielen trotz einer Absatzsteigerung inmitten der weltweiten Absatzkrise um 2,84 Prozent auf 95,43 Euro. Händler verwiesen hauptsächlich auf technische Gründe. Die Anteilsscheine von Porsche verloren nach einem geringer als befürchteten Milliardenverlust moderate 0,57 Prozent auf 52,10 Euro.
Im MDax profitierten die Titel von IVG Immobilien laut Börsianern von der Zahlenvorlage und sprangen als Spitzenreiter um 10,02 Prozent auf 7,03 Euro hoch. Das durch die Wirtschafts- und Finanzkrise stark unter Druck geratene Immobilienunternehmen dämmte im dritten Quartal seinen Verlust überraschend stark ein.
Trotz rückläufiger Zahlen drehten die Aktien von Bauer nach einem schwachen Auftakt mit 4,12 Prozent auf 29,04 Euro deutlich ins Plus. Börsianer sahen den Quartalsbericht des Bau- und Baumaschinenkonzerns moderat positiv. Zudem verwiesen sie auf die zuletzt vergleichsweise schwache Kursentwicklung. Der Stahlhändler Klöckner & Co (KlöCo) sieht indes weiter keine nachhaltige Belebung der Nachfrage, was die Aktie mit minus 4,79 Prozent auf 16,10 Euro ans Indexende drückte. Einem Händler zufolge enttäuschten vor allem die Zahlen auf Basis der ersten neun Monate sowie ein vorsichtiger Ausblick.
Unter den Technologiewerten stiegen Drillisch nach Zahlen vom Vorabend um 0,64 Prozent auf 4,69 Euro. Der Mobilfunkanbieter profitierte auch nach neun Monaten bei seinem Ergebnis von der Beteiligung an der Freenet AG . Ein positiv aufgenommener Auftrag liess Smartrac nach anfangs höheren Gewinnen zuletzt noch um 2,87 Prozent auf 15,43 Euro steigen. Der niederländische Funktechnik-Anbieter erhielt einen Auftrag zur Lieferung von 30 Millionen RFID-Labels, die in Fahrkarten im öffentlichen Verkehrswesen sowie in Bibliotheken und im Medienmanagement eingesetzt werden.
Die Medigene-Aktien büssten dagegen 0,76 Prozent auf 3,90 Euro ein. Das Biotech-Unternehmen senkte im dritten Quartal den Verlust weniger stark als vom Markt erwartet und präzisierte die Prognose für 2009. SMA Solar steigerte im dritten Quartal unter dem Strich seinen Gewinn. Auch Umsatz und operatives Ergebnis (EBIT) legten - wie bereits im Oktober bekanntgegeben - zu. Bereits am Vortag hatte der Solartechnik-Hersteller seine Prognose zum zweiten Mal binnen eines Monats erhöht. Nach dem Kurssprung von knapp 18 Prozent am Vortag liessen nun aber Gewinnmitnahmen die Aktie um 5,08 Prozent auf 72,71 Euro fallen./gl/zb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?