Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag mit Verlusten an die schwache Kursentwicklung vom Vortag angeknüpft. Der Dax fiel am Nachmittag um 0,60 Prozent auf 7.040,48 Punkte. Für den MDax ging es um 1,85 Prozent auf 10.058,98 Punkte bergab und der TecDax verlor gar 2,28 Prozent auf 859,66 Punkte.
Laut Händlern machten Anleger weiterhin Kasse, was am Vortag schon für fallende Kurse gesorgt habe. Dazu beigetragen habe auch, dass ein überraschend starkes Wirtschaftswachstum in China wieder Sorgen um eine weitere Straffung der chinesischen Geldpolitik genährt habe. Besser als erwartet ausgefallene Quartalszahlen der US-Bank Morgan Stanley sowie überraschend geringe Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe konnten die Stimmung am Nachmittag indes nur geringfügig aufhellen. Anleger warteten bereits auf weitere Konjunkturdaten aus den USA, die im Tagesverlauf noch folgen.
Im Fokus der Anleger standen die Anteilsscheine von Klöckner & Co , die wegen einer angekündigten Übernahme um 4,62 Prozent auf 23,315 Euro in die Höhe schnellten und damit die Spitzenposition im MDax einnahmen. Der Stahl- und Metallhändler hatte am Vorabend bekanntgegeben, mit dem US-Konzern Macsteel eine grundsätzliche Übereinkunft über eine Übernahme erzielt zu haben. Analysten äusserten sich positiv zu dem Zukauf. Laut dem UBS-Experten Andrew Snowdowne steigt Klöckner damit zu einem der drei grössten Stahlhändler in den USA auf.
Im Dax kamen Autowerte kräftig unter Druck. Analyst Klaus Stabel von der ICF Kursmakler AG führte dies darauf zurück, dass die lange Zeit starken Papiere der Autobauer seit Beginn des Jahres nicht mehr in der Favoritenrolle seien. Volkswagen verloren 3,82 Prozent auf 116,50 Euro und auch Daimler und BMW gaben zwischen 3,75 und 3,85 Prozent nach. Versorger, Versicherer und Banken stünden dagegen nun in der Pole Position, so Stabel. Commerzbank stiegen als bester Dax-Wert um 3,42 Prozent auf 5,867 Euro. RWE und Eon kletterten jeweils um rund 1,8 Prozent auf 54,29 und 24,78 Euro in die Höhe. Allianz legten 1,37 Prozent auf 97,28 Euro zu.
K+S lagen ebenfalls unter den schwächsten Werten im Dax. Die Papiere des Düngemittel- und Salzkonzerns rutschten um 3,80 Prozent auf 53,700 Euro ab. Ein Händler betonte, dass Rohstoffwerte europaweit unter Druck stünden. Die Schwäche erklärte er mit Sorgen um vermeintliche geldpolitische Straffungen, was die Aktien belaste.
Im MDax gaben die vortags schon besonders schwachen Papiere von ProSiebenSat.1 weitere 3,86 Prozent auf 22,015 Euro nach, nachdem die Citigroup ihr Votum von "Buy" auf "Hold" gesenkt, das Kursziel aber von 17,50 auf 25,00 Euro angehoben hatte. Aktien von IVG konnten indes 2,02 Prozent auf 6,969 Euro zulegen. Das Immobilienunternehmen hat planmässig mit seinem Entschuldungsprogramm begonnen, mit dem bis Ende 2012 insgesamt rund 600 Millionen Euro getilgt werden sollen. Zum Jahresende 2010 waren 120 Millionen Euro in die Tilgung eines Kredits aus dem Vorjahr geflossen, teilte IVG mit./tih/chs

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???